21Jan

Work and Travel – Allgemein

Bei Work and Travel handelt es sich um ein Programm, bei dem man einen längeren Zeitraum im Ausland verbringt, dabei von Ort zu Ort zieht und die Reise durch wechselnde Gelegenheitsjobs finanziert. Solche Jobs können zum Beispiel in der Gastronomie als Kellner oder Spülhilfe oder in der Landwirtschaft als Erntehelfer oder Aushilfe auf einer Farm sein. Als Unterkünfte dienen in der Regel Jugendherbergen, günstige Hostels, Gastfamilien, Zelte oder Gemeinschaftsunterkünfte. Mit Glanz und Glamour hat dieses Programm also nichts zu tun, dafür aber mit jeder Menge Abenteuer. Besonders beliebt sind Work and Travel USA, Work and Travel Neuseeland und Work and Travel Australien. Fernab von der Heimat kann man sich so ein paar Monate oder ein ganzes Jahr Auszeit gönnen. Ein günstiger Zeitpunkt ist zum Beispiel nach dem Abitur. Wertvolle Informationen lassen sich zum Beispiel im Internet finden. Dabei sind nicht nur Infos über das Land an sich von Vorteil, sondern auch Erfahrungsberichte anderer.

So funktioniert Work and Travel

Work and Travel sollte sorgfältig organisiert und geplant werden, ganz egal ob man sich für Work and Travel Neuseeland, Work and Travel Australien oder einen Aufenthalt in den USA entscheidet. Schließlich muss man nicht nur einen Flug ins Wunschland buchen, sondern auch ein Visum beantragen und irgendwie an Jobs kommen. Es gibt zwei verschiedene Möglichkeiten eine solche Reise zu verwirklichen. Entweder man plant alles selber oder man sucht sich einen Veranstalter. Bei Ersterem hat man natürlich alle gegebenen Freiheiten, muss sich aber auch um alles selber kümmern. Das schließt die Jobsuche mit ein. Eine gute Anlaufstelle sind Hostels. Dort findet man nicht nur einen Schlafplatz, sondern auch andere Work and Traveller, die einem wertvolle Tipps geben können, zum Beispiel auch auf einen freien Job. Darüber hinaus hängen die Hostels meist freie Stellen in der Umgebung aus. Dort kann man sich also hinreichend hinformieren. Ansonsten hilft genauso wie hierzulande die Internetrecherche und Augen offen halten. Einen Vorteil hat man bei Work and Travel, wenn man bereits eine Berufsausbildung gemacht hat, da man als gelernte Kraft häufig an besser bezahlte Jobs kommt. Wenn man sich in die Obhut eines Veranstalter begibt, hat man den Vorteil, dass man Jobs vermittelt bekommt und im Ausland bei Problemen eine Anlaufstelle hat.

Die Planung – selbst organisieren oder eine Organisation einschalten

Wer als Working Holiday Maker mit dem Rucksack auf dem Rücken Australien, Neuseeland oder Kanada bereisen möchte, der hat grundsätzlich die Möglichkeit bzw. Wahl, dies entweder über eine Organisation zu machen oder dies selbst zu planen. Der Trend geht mittlerweile ganz klar zum Do-It-Yourself, schließlich ist die Orga grundsätzlich nicht wirklich kompliziert und zudem finden sich sämtliche Infos hierzu auf Fachportalen oder in den Sozialen Medien. Beispielsweise kann sich jeder zum obligaten Working Holiday Visum auf www.working-holiday-visum.de Schritt für Schritt den Beantragungsprozess vertraut machen oder auf www.auslandsjob.de mittels der interaktiven Planungs-Checkliste jeden einzelnen Organisationsschritt selbständig vornehmen. Wem jedoch es wichtiger ist, die für die Organisation nötige Zeit einzusparen und dafür gerne in Kauf nimmt, einen Aufpreis von ca. 400 bis 600 EUR zu bezahlen, der kann sich auch bei der Planung von speziellen Veranstaltern wie Praktikawelten, Stepin oder TravelWorks „unter die Arme greifen lassen“ – wie so häufig ist hier die Entscheidung immer individuell zu treffen, ein grundsätzliches Richtig oder Falsch daher nicht gegeben.

Beliebte Work and Travel Länder

Besonders beliebt sind Work and Travel Neuseeland, Work and Travel USA und Work and Travel Australien. Diese Länder locken mit schier unbegrenzten Weiten viel Natur und großen Städten. Die Jobs, die dort angenommen werden können, überdecken ein weites Specktrum. So kann zum Beispiel auf einer Farm arbeiten oder bei der Ernte aushelfen. Für Work and Travel USA benötigt man ein J1-Visum. Die Voraussetzung für die Beantragung ist, dass man mindestens 18 Jahre alt ist und eine Jobzusage aus den USA vorweisen kann. In diesem Fall empfiehlt sich die Planung von Work and Travel USA über eine Agentur, die die Jobvermittlung garantiert und so der Bewilligung des Visums nichts im Wege steht. Darüber hinaus muss eine finanzielle Absicherung gewährleistet sein. Das Visum benötigt in der Regel etwa zwei Wochen Bearbeitungszeit. Trotzdem sollte beachtet werden, dass sich bei Work and Travel USA nicht das klassische Work and Travel Programm verwirklichen lässt. Denn mit einem J1-Visum darf nur bei einem einzigen Arbeitgeber gearbeitet werden. Alternativen sind Summercamps. Anders läuft das bei Work and Travel Australien und Work and Travel Neuseeland. Beide Länder stellen an alle 18-30 Jährigen ein Working-Holiday-Visum aus. Das gilt für ein ganzes Jahr und erlaubt eigentliche jede Arbeit. Darüber hinaus wird es unbegrenzt ausgestellt. Man muss sich also keine Sorgen machen, dass man keines abbekommt. Trotzdem sollte es rechtzeitig beantragt werden. Work and Travel Neuseeland und Work and Travel Australien kann man durchaus mehrmals in seinem Leben machen. Das Visum kann nach 12-monatiger Wartezeit erneut beantragt werden.

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.