Wohnungssuche bei Studenten

Endlich hast Du das Abitur geschafft und einen Studienplatz ergattert. Nun willst Du bestimmt auch zu Hause ausziehen und eins der begehrten Zimmer in der Studienstadt beziehen. Die Wohnungssuche bei Studenten gestaltet sich leider oft schwerer als gedacht. Dennoch gibt es verschiedene Möglichkeiten für Dich ein Dach über den Kopf zu bekommen.

Wohnungssuche auf dem freien Wohnungsmarkt

Berlino, Palazzi della nuova Berlino

Dass in Orten mit Universität billiger Wohnraum noch knapper ist als anderswo, wirst Du spätestens merken, wenn Du Dich auf dem freien Wohnungsmarkt umsiehst. Auf ein billiges Zimmer, das in der Zeitung oder am schwarzen Brett der Uni inseriert wird, stehen meistens sehr viele Bewerber an. Die teuerste Möglichkeit wäre, ein Einzelzimmer beziehungsweise ein Appartement zu mieten. Der Vorteil ist, dass Du komplett dein eigener Herr bist. Du hast ein eigenes Bad oder Dusche und eine eigene Kleinküche. Hier bist nur Du für das Saubermachen verantwortlich und musst auch nur deinen eigenen Dreck wegmachen. Dafür ist das Ganze schlichtweg teuer.

Wohnen im Studentenwohnheim

Wer finanziell nicht so gut ausgestattet ist, liegt mit einem Platz im Studentenwohnheim richtig. Hier hast Du auch ein eigenes Apartment, aber je nach Ausstattung werden einige Gemeinschaftseinrichtungen geteilt. Durch stattliche Zuschüsse wird das ganze billiger, aber die Studentenwohnheimplätze sind rar. Es gibt zentrale Bewerbungsverfahren für die Vergabe, dies musst Du beim Studentenwerk an der örtlichen Uni erfragen. Die Plätze im Studentenwohnheim sind sehr begrenzt und Du musst Dich frühzeitig darum kümmern. Die Wohnzeit ist zeitlich begrenzt, das heißt nach einigen Semestern, meist sind es acht, musst Du das Zimmer wieder räumen. Allerdings gibt es Ausnahmen, wenn Du gerade Prüfung machst oder manchmal auch, wenn Du bestimmte Dienste im Wohnheim übernimmst. Bei privaten Wohnheimen gibt es in der Regel die Semesterbeschränkung nicht, Du musst nur eingeschrieben sein. Allerdings sind private Plätze auch teurer.

Leben in einer Wohngemeinschaft

Ein guter Kompromiss wäre, mit anderen Studenten zusammen eine Wohnung anzumieten und sich zu teilen. So eine Wohngemeinschaft hat für Dich einige Vorteile. Es ist erst mal erheblich billiger als entsprechend viele Apartments anzumieten. Außerdem hat man einfach mehr Wohnraum zur Verfügung und eine größere Küche, Bad etc. Fürs Einkaufen und Saubermachen sind alle mal zuständig und es bleibt im Idealfall auch nicht nur an einem hängen. Einige Einrichtungen wie Telefon, Kabel etc. können gemeinschaftlich genutzt werden. Aber es ist ja nicht nur eine Kostenfrage, die meisten sind ja froh, wenn sie von zu Hause ausziehen, nicht ganz allein zu sein. Man kann das selbständig werden erst mal gemeinschaftlich zu erproben und sich gegenseitig unterstützen. Es ist schlichtweg einfach immer jemand da, ohne dass du Dich erst groß verabreden musst.

Bildquellen:

© HebiFot / pixabay.com
© lamio / Fotolia.com