Wohnen im Studentenwohnheim

Knapp jeder zehnte Student in Deutschland wohnt in einem Studentenwohnheim. Es gehört somit zu den Klassikern im Bereich Studentenunterkunft, da es im Gegensatz zu einer Wohngemeinschaft, oder einer eigenen Wohnung deutlich günstiger ist. Im Durchschnitt zahlt man für ein Zimmer in einem Studentenwohnheim um die 150 bis 250 Euro an Miete pro Monat. Die Nebenkosten sind dabei schon pauschal in der Miete enthalten. Außerdem ist der Hausmeisterdienst auch schon mit drin.

Ausstattung im Studentenwohnheim

Die Zimmer in einem Wohnheim sind meist noch zusätzlich mit Möbeln ausgestattet. Zu dieser Grundausstattung gehören in der Regel ein Bett, ein Regal, ein Waschbecken und ein Schreibtisch. Die Sanitäreinrichtungen, wie Bad und Dusche sowie die Küche und andere Gemeinschaftsräume teilen sich die Bewohner meist. Dazu gehört auch eine gemeinsame Waschküche. Für die Nutzung der Waschmaschinen werden in der Regel Münzen genutzt, die gegen ein kleines Entgelt zunächst käuflich erworben werden müssen. Zur Grundausstattung und bereits in der Miete enthalten, ist auch meist ein Internetanschluss und manchmal auch ein Telefonanschluss. Meist handelt es sich bei dem eigenen Zimmer um ein Einzelzimmer, manche Wohnheime bieten jedoch auch Wohngemeinschaften an, dass variiert je nach Wohnheim. Betrieben werden Studentenwohnheime in Deutschland von örtlichen Studentenwerken, von kirchlichen oder privaten Einrichtungen, oder von selbstverwalteten Wohnheimen. Zusätzlich zu den Gemeinschaftsräumen in denen sich Studenten für gemeinsame Aktivitäten zusammenfinden können, werden meist noch weitere Freizeitaktivitäten angeboten, wie beispielsweise ein spezielles Tutorenprogramm, vergünstigte Sportkurse aber auch Ausflüge.

Voraussetzungen für den Einzug in ein Studentenwohnheim

Catkin_pixabay_tubingen-497128_1280 Wie der Name schon verrät ist ein Studentenwohnheim nur für Studenten zugänglich. Zusätzlich zum Mietvertrag, mit dem entsprechenden Träger, muss demnach auch eine Immatrikulationsbescheinigung vorgelegt werden. Meist gibt es jedoch Wartezeiten von einigen Monaten bis zu einem Jahr, bis es zum Einzug kommt. Daher sollten Studenten sich rechtzeitig um ein Zimmer kümmern. Bei beliebten Wohnheimen müssen sich somit Studenten auf eine sehr lange Wartezeit einstellen. Außerdem haben auch behinderte Studierende einen Anspruch auf ein Zimmer. Die Mietverträge für ein Studentenwohnheim können meist für ein ganzes Semester, oder direkt bis zum Studienende abgeschlossen werden. Die Kündigungsfristen sind dabei sehr unterschiedlich. In manchen Fällen kann die Anmeldung sogar direkt online erfolgen.
 

Mieterschutz-Richtlinien im Studentenwohnheim

Auch in diesem Bereich gelten zunächst die gesetzlichen Kündigungsfristen. Der Mieterschutz greift in einem Wohnheim für Studenten jedoch nicht. Denn im Gegensatz zu einer klassischen Wohnung, handelt es sich bei einer Studentenwohnung um ein befristetes Mietverhältnis. Auch im Bereich der Kündigung gelten andere Regeln. Denn bei Mieterhöhungen sind Vermieter von Wohnheimen nicht an den sogenannten Mietspiegel, oderan anderen Bestimmungen gebunden. Jedoch darf sich die Miete nicht um mehr als 20 Prozent innerhalb von drei Jahren erhöhen. Wer eine Mieterhöhung nicht akzeptiert dem darf gekündigt werden.

Erste Anlaufstellen für Studenten

Generell ist ein Studentenwerk am Studienort die erste Anlaufstelle, um sich über Studentenwohnheime in der Gegend zu informieren. Meist kümmert sich ein Studentenwerk gleich um alle Hochschulen in einer Stadt. Das ist aber nicht immer so. Insgesamt gibt es 59 Studentenwerke in Deutschland, die für 300 Hochschulen zuständig sind. Diese Studentenwerke verwalten so knapp 180.000 Wohnplätze. Wer sich nicht sicher ist, welcher Ansprechpartner der Richtige ist, der sollte sich zunächst an der Hochschule, an der er studiert erkundigen. Im Bereich der Wartezeit ist die Lage des Wohnheims ein wichtiger Faktor. An west- und süddeutschen Hochschulstandorten müssen sich Studenten früh genug um einen Platz in einem Wohnheim kümmern, da hier Wartezeiten von einem halben Jahr durchaus vorkommen können.

Bildquellen:

© lamio / Fotolia.com
© Catkin / pixabay.com