WG-Tipps für das Zusammenleben

Wg-Tipps ZusammenlebenDer Songtext „It’s all about the money“ trifft den Nagel auf den Kopf: Die meisten Studenten suchen sich eine WG, weil sie Geld sparen möchten. Blöd, wenn die Mitbewohner großen Wert auf den gemeinsamen Spieleabend legen. Diesen Anspruch stellen sie an ihren neuen Bewohner, der beim Casting falsche Hoffnungen geweckt hat. Ja, er liebt Brettspiele – von wegen! Doch auch unter den besten Freunden können Probleme auftreten. Damit daraus kein Riesenchaos entsteht, helfen wir dir mit nützlichen WG-Tipps weiter.

Casting für Fortgeschrittene

Ein Casting hat einen festen Ablauf. Normalerweise trifft man sich abends auf einen heißen Kaffee. Du plauderst einige Minuten mit dem Bewerber und versprichst ihm, dich innerhalb der nächsten Tage zu melden. Sofern es sich nicht um eine Zweck-WG handelt, solltest du mit deinen Mitmenschen auf einer Wellenlänge liegen. Du liebst es mit deiner WG zu verreisen? Dir fehlt es an Sportpartnern? Mindestens einmal die Woche möchtest du eine Party feiern? Freilich, ein gemeinsamer Urlaub wäre zu viel des Guten. Nichts spricht gegen eine gemeinsame Sporteinheit. Lade den Bewerber auf eine angesagte Studentenparty ein. So kannst du ihn oder sie besser kennenlernen.

In Großstädten ist die Wohnungssuche eine echte Herausforderung. Gerade in Berlin, München, Köln oder Stuttgart herrscht absolute Wohnungsknappheit. Doch auch in kleinen Universitätsstädten wie Tübingen oder Heidelberg verdienen sich die Vermieter ein goldenes Näschen an den Studenten. Die Preise für Wasser und Strom haben sich in den letzten Jahren drastisch erhöht. Daher steigen die Nebenkosten und treiben die Warmmiete unnötig in die Höhe. Kaum ein Student kann sich eine Wohnung für 400 Euro leisten und es führt kein Weg an einer Wohngemeinschaft vorbei. Du solltest mit dem Bewerber direkt abklären, ob er Zeit mit der WG verbringen möchte oder nur Geld sparen will.

Diese Checkliste erleichtert dir das WG-Casting:

  • Was sind seine Interessen?
  • Geht der Bewerber gerne feiern?
  • Hat er bereits WG-Erfahrungen sammeln können?
  • Wie wichtig ist ihm eine ordentliche Wohnung?
  • Sucht er neue Freunde?
  • Muss er viel für sein Studium lernen?
  • Stört er sich an lauter Musik?
  • Unternimmt er gerne etwas mit seiner WG?
  • Fährt er jedes Wochenende nach Hause?

 

Bei euch steht bald ein Casting in eurer Wohngemeinschaft an? Dann helfen euch bestimmt die kostenlose Druckvorlage für WG-Castings (PDF) weiter.

Eine Woche ohne Regeln

Stell dir vor: Jeder kann sich in deiner WG für sieben Tage alles erlauben. Es gibt keine Regeln. Das dürfte so manchen Erstsemester freuen, der frisch aus seinem Elternhaus ausgezogen ist. Jedoch kann man nur davor warnen, alles zu vergessen, was in einer Familie nützlich für den vernünftigen Umgang war. Niemand putzt die Bäder. Irgendwann türmt sich das Geschirr in der Küche. Der Eingangsbereich sieht eher wie eine Müllhalde aus. Und das WC solltest du lieber meiden. Möchtest du in einer solchen Wohngemeinschaft leben?

WG-Arbeitsuhr

So könnte zum Beispiel die Arbeitsuhr in eurer WG aussehen.


Die Regeln müssen klar definiert sein.
 Damit das Zusammenleben klappt, sollten die Aufgaben im Wochenwechsel von einem anderen WG-Bewohner verrichtet werden. Hierbei ist eine „Arbeits-Uhr“ zu empfehlen. Gehen wir davon aus, dass deine Wohngemeinschaft über vier Mitbewohner verfügt. Statt den Zahlen sind verschiedene Aufgabenbereiche auf dieser Uhr notiert. Sie umfassen Bad, Flur/Müll, Küche und Freizeit. Nun nimmst du vier Zeiger und notierst auf jedem den Namen eines Bewohners. Die Zeiger wandern im Wochentakt zur nächsten Aufgabe. Und das Schönste: Eine Woche im Monat hast du frei!

Anstatt einer Arbeitsuhr möchtet ihr doch lieber auf den alt bewährten Putzplan für eure WG zurückgreifen? Kein Problem, wir haben euch zwei Vorlagen zum Ausdruck erstellt:

Download Putzplan 2er WG (PDF)
Download Putzplan 3er WG (PDF)

Freunde in der Wohngemeinschaft

Eine WG lebt von ihrer Gastfreundschaft. Besucher sind herzlich willkommen, leider mit Ausnahmen. Die große Liebe hat schon oft zu Streitigkeiten in der Wohngemeinschaft geführt. Meistens ist es so, dass er oder sie das WG-Leben komplett durcheinanderbringt. Die Dusche ist ständig besetzt und im Kühlschrank wird mehr Platz benötigt, obwohl die Regale klar aufgeteilt sind. Das führt nicht nur zu verärgerten Gesichtern, sondern erhöht auch die Nebenkosten. Manchmal ist eine Mitbewohnerin in ihren WG-Kollegen verliebt, doch er weiß nichts davon. Sie wird ihm das Leben zur Hölle machen, wenn sie ständig seine neue Flamme zu Gesicht bekommt. In einem solchen Fall solltest du dich fragen, ob die WG in einer derartigen Konstellation überhaupt Sinn macht. Ähnlich verhält es sich, wenn ein Mitbewohner ständig Kommilitonen einlädt. Die Privatsphäre geht flöten und so manch sensibler Bewohner fühlt sich von vielen Menschen gestört. In Bezug auf Freunde sollten klare Grenzen gezogen werden. Wer sich als ruhigen Menschen beschreibt und in Wahrheit nur feiern gehen möchte, wird mit seiner WG nicht zurechtkommen.

Die folgende Regel hilft dir derartige Probleme zu vermeiden: Sobald eine Person mindestens dreimal übernachtet hat, sollte sich die WG zusammensetzen und diskutieren, ob das für jeden in Ordnung ist. Das gilt auch für private WG-Veranstaltungen aller Art – ja, sogar für den Lernnachmittag!

Lärmquellen vermeiden

Summ, brumm. Du möchtest lernen. Deine Bücher liegen vor dir, aber es geht nicht. Ritsch, ratsch. Aus dem Nachbarzimmer drängt Lärm. Es könnte Musik sein. Du weißt es nicht. Lärm stört immer und gilt als Hauptstreitpunkt vieler WGs. Lieder hören, Fernsehen oder Telefonieren – das alles macht Lärm. Einige Personen sagen, ein kurzes Klopfen gegen die Wand genügt und sie machen die Musik leiser. Sie setzen ihre Mitmenschen damit unter Zugzwang, da sie agieren müssen. Wer möchte einem guten Freund seinen Film zerstören, nur weil man gerade etwas Ruhe benötigt? Du könntest als Nörgler dastehen, wenn sich das herumspricht.

Gemeinsam lebt es sich besser

Das Wörtchen WG enthält nicht umsonst den Begriff „Gemeinschaft„. Zusammen geht mehr: Erstelle einen Kochplan und kaufe mit deinen Mitbewohnern ein. Jede Woche ist jemand anderes für den gemeinsamen Einkaufsplan zuständig. Das spart Geld und Zeit, da du in größeren Mengen einkaufen kannst. Erlebe eine schöne Zeit mit deinen Mitbewohnern. Was hältst du von einem gemeinsamen WG-Abend? Im Wochentakt wird abwechselnd gekocht. Jeden Monat gibt es ein anderes Motto. Im Februar steht Mexiko auf dem Speiseplan, während es im März die leckere italienische Küche zu kosten gibt. Hört sich gut an? Noch besser ist eine WG-Party mit Freunden zu veranstalten. Wichtig ist, dass sich keine Lager bilden. So ein Event fördert das Zusammenleben und erstickt Streitigkeit im Keim. Häufig schließen sich mehrere Bewohner gegen die andere Gruppe zusammen. Sie stänkern gegen den Freundeskreis oder kritisieren den Damenbesuch einer Person. In diesem Fall sollten sich alle zusammensetzen und über das Problem offen diskutieren. Es hilft nichts, hinter dem Rücken über jemanden zu lästern.

Ehrlichkeit ist und bleibt das oberste Gebot des erfolgreichen Zusammenlebens.


Downloads in der Übersicht:

Vorlage WG-Casting

Putzplan 2er-WG

Putzplan 2er-WG

Putzplan 3er-WG

Putzplan 3er-WG

 

 

Bildquelle 1: © Yuri Arcurs / Fotolia.com