Tipps für ein unvergessliches Wochenende auf dem Oktoberfest

Schon bald ist es wieder soweit! Am 19. September wird das wohl berühmteste Volksfest der Welt mit einem herzhaften „O’zapft is!“ vom Münchner Oberbürgermeister eröffnet: das Oktoberfest.
Jahr für Jahr zieht es Hunderttausende Besucher auf die Theresienwiese in der bayerischen Landeshauptstadt, und natürlich wollen auch Studenten auf der „Wiesn“ feiern. Wir verraten Dir, wo es die günstigste Maß gibt, worauf Du bei Deinem Oktoberfest-Outfit achten solltest und wie du sogar jetzt noch eine günstig(ere) Unterkunft finden kannst!

Das Wichtigste zuerst: Was kostet das Bier auf dem Oktoberfest?

Eine Maß auf dem Oktoberfest kostet dieses Jahr zwischen 10,00 und 10,40 €

Eine Maß auf dem Oktoberfest kostet dieses Jahr zwischen 10,00 und 10,40 €

Das Oktoberfest ist – wie jeder weiß – nicht unbedingt die günstigste aller Veranstaltungen. Und gerade als Student will man die Euros nicht einfach so zum Fenster rauswerfen. Im letzten Jahr wurde in den Festzelten zum ersten Mal die zehn Euro Grenze für eine Maß Bier gebrochen, auch wenn man sie noch für weniger finden konnte.

2015 gibt es kein Festzelt, in dem man unter einem Zehner für die Maß zahlen muss. Mit glatten 10,- Euro ist Vinzenz Murrs „Metzgerstubn“ das günstigste Festzelt, am teuersten wird es in der „Bratwurst“ mit 10,40 Euro. Von den großen und bekannten Zelten ist die Augustiner-Festhalle mit 10,10 EUR am preiswertesten.

Wie kommt man in die Zelte rein?

Wenn man früh genug da ist, schafft man es auch ohne Reservierung in eines der Wiesn-Zelte

Wenn man früh genug da ist, schafft man es auch ohne Reservierung in eines der Wiesn-Zelte

Wenn Du dich für ein spontanes Wochenende auf dem Oktoberfest entschieden hast, ist es für eine Tischreservierung mittlerweile leider zu spät. Denn die Wirte nehmen Reservierungen nur bis zu drei Wochen vor dem Oktoberfest an.

Aber das ist kein Grund, den Mut zu verlieren. Denn entgegen der allgemeinen Gerüchte, dass man ohne Reservierung auf keinen Fall in die Zelte reinkommt, stimmt das nicht. An den Wochenenden gibt es im Mittelschiff der Zelte immer Plätze, die spontan vergeben werden. Allerdings gilt hierbei: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Die Zelte öffnen unter der Woche um 10.00 und am Wochenende um 9.00 Uhr – also möglichst früh da sein und mit ein bisschen Glück bekommt man einen Tisch im Zelt.

Übrigens solltest Du unbedingt die Finger von Schwarzmarkt-Angeboten lassen! Nicht nur zahlst Du dafür meist vollkommen überteuerte Preise, nein, in den meisten Fällen sind die Tickets sogar gefälscht und du wirst vor dem Zelt abgewiesen!

Zimmer frei!

Es ist kein Geheimnis, dass die Hotelzimmerpreise zum Oktoberfest rapide ansteigen. Und auch, wenn dieses Jahr die Hotels rund um die Theresienwiese nicht ausgebucht sind, so kostet es doch noch immer ein ordentliches Sümmchen, wenn Du ein Zimmer für ein Wochenende buchen möchtest: nämlich knapp 250,- Euro. Noch teurer wird es sogar, wenn Du dir für Deinen Oktoberfest-Trip das zweite Wochenende vom 26.-27. September ausgesucht hast, denn dann sind die Preise am höchsten.

Aber wenn es dir nichts ausmacht, etwas weiter weg vom Trubel der Innenstadt zu nächtigen, kannst du sogar ein Hotelzimmer für unter 100,- Euro abgreifen! Und richtige Sparfüchse suchen erst gar nicht nach einem Hotelzimmer, sondern schauen auf den richtigen Seiten nach Privatzimmern. Gerade Studenten in München verdrücken sich gerne mal zur Oktoberfestzeit und bieten ihre Zimmer anderen Studenten von außerhalb an, um sich ein kleines Zubrot zu verdienen. Über verschiedene Portale (oder sogar Uni-Seiten) kannst du mit den Leuten in Kontakt treten und so für 50,- bis 100,- Euro zwei Nächte mit zwei Personen übernachten. Der Vorteil: Du hast natürlich dann auch die Möglichkeit, die Küche der Wohnung zu nutzen und kannst dich vor deinem Besuch auf der Wiesn stärken – das hilft, Geld zu sparen!

Das Outfit-Einmaleins für das Oktoberfest

Männer gehen klassisch in der Lederhose und Frauen im Dirndl

Männer gehen klassisch in der Lederhose und Frauen im Dirndl

Es gibt zwei Regeln für die Wiesn: entweder, Du ziehst dich ganz normal wie immer an, oder aber du wählst das typische Oktoberfest-Outfit: Dirndl für die Damen und die obligatorische Lederhosn für die Herren. Aber, und das ist wichtig, wenn du dich für das bayrische Ensemble entscheidest, solltest du es richtig machen.

Das bedeutet für Männer, dass Sneaker unter der Lederhose zum Beispiel absolut verpönt sind, denn da drunter gehören schwarze Halbschuhe. Und selbst wenn Steffen Effenberg es vielleicht cool findet, aber die Totenkopf-Applikation aus Glitzersteinchen hat auch nur bedingt etwas auf der Hose zu suchen!

Für die Damen der Schöpfung gibt es auch einige Modesünden, die es zu umschiffen gilt: So darf das Dirndl zwar gerne das Dekolleté betonen und in Szene setzen, aber die Brüste sollten doch weitestgehend bedeckt bleiben. Auch bei der Länge des Dirndls gibt es die unausgesprochene Regel, dass der Rock und die Schürze doch bitte bis über die Knie reichen sollten. Und um den Look perfekt zu machen, hilft ein schöner Bauernzopf oder geflochtene Haare.

Wie kommt man am besten zum Oktoberfest?

Die schlechte Nachricht vorweg: Wenn du mit dem Auto anreist, wirst du – zumindest weiträumig rund um die Theresienwiese – wahrscheinlich keine Parkmöglichkeiten finden. Oder aber Du findest eine, aber zahlst dafür fast so viel wie für das Hotelzimmer.

Es gibt allerdings 6 gut ausgeschilderte Park-and-ride-Parkplätze in der Umgebung, von wo aus Du auf die öffentlichen Verkehrsmittel umsteigen kannst. Es gibt sage und schreibe 13 U- und S-Bahnen, die die Theresienwiese anfahren – wer allerdings clever ist, steigt eine Station davor aus und läuft die restliche Strecke, denn der Bahnhof an der Theresienwiese kann zu Oktoberfestzeiten extrem überfüllt und chaotisch werden.

Automaten für besondere Momente

Hat man bereits Bekanntschaften gemacht, so kann überall um die Theresienwiese herum Automaten mit Kondomen finden

Hat man bereits Bekanntschaften gemacht, so kann man überall um die Theresienwiese herum Automaten mit Kondome finden

Nach ein bis zwei Maß kommt man sich auf den Zeltbänken des Oktoberfests schon mal schnell näher. Ein „Busserl“ hier, ein „I mog di“ da und schon werden neue Bekanntschaften gemacht und Zärtlichkeiten ausgetauscht.
Und weil Sicherheit auch bei der Oktoberfest-Liebelei vorgeht, finden sich an fast allen Eingängen zur Theresienwiese rote Automaten, in denen man Kondome ziehen kann. Die Automaten halten übrigens auch Verbandsmaterial, Pflaster und andere Kleinigkeiten, die man bei einem Besuch auf dem Volksfest gebrauchen könnte, in petto.

Der Umgang mit dem lieben Geld

Wenn Du ein Wochenende auf dem Oktoberfest verbringen möchtest, solltest du dir vorher ein tägliches Limit setzen, wie viel du pro Tag ausgeben möchtest. Diesen Betrag kannst du im Voraus abheben und dann jeweils nur das Budget mitnehmen, dass du dir gesetzt hast. Lass am besten auch deine EC- und Kreditkarten im Hotel, um gar nicht erst in Versuchung zu kommen, sie auszureizen. Zudem schließt Du so auch das Risiko aus, dass Dir Deine Karten im Getümmel geklaut werden. Das Einzige, dass du mitführen solltest, ist Dein Personalausweis und das Geld – und schon steht deinem perfekten Wochenende auf dem Oktoberfest nichts mehr im Weg!

Bildquellen:
Bild 1: © Nitr / Fotolia.com
Bild 2: © Stockphoto-graf / Fotolia.com
Bild 3: © ExQuisine / Fotolia.com
Bild 4: © Robert Kneschnke / Fotolia.com
Bild 5: © Nicky Graziosi / Fotolia.com