Rezeptideen: günstig & schnell zubereitet

Geistige Arbeit macht hungrig, wenn da nur nicht dieser ständige Zeitmangel im Studentenalltag wäre. Unregelmäßige Tagesabläufe und ein nicht zu unterschätzendes Lernpensum machen es oft schwer, sich um eine ausgewogene Ernährung zu kümmern. Hier helfen ausgesuchte Rezeptideen, die mit wenig Zeitaufwand und preiswerten Zutaten den Kalorienbedarf auf gesunde Weise decken und lecker schmecken.

Bananenbrot

Mit seinem hohen Kohlehydratgehalt ist das Bananenbrot für einen energiereichen Start in den Tag geeignet

Mit seinem hohen Kohlehydratgehalt ist das Bananenbrot für einen energiereichen Start in den Tag geeignet

Es ist halb Brot und halb Kuchen, kann als Snack zwischendurch oder wie Brot nach eigenen Vorlieben belegt gegessen werden. Das Bananenbrot schmeckt frisch und warm aus dem Ofen, kann verpackt mehrere Tage gelagert werden und ist die perfekte Verarbeitungsmöglichkeit für überreife Bananen. Die angegebene Menge reicht für ein kleines Bananenbrot, mit der doppelten Menge der Zutaten erreicht das Brot die Größe einer mittleren Kastenform.

Zutaten:

3 sehr reife Bananen
100g heller Honig
200g (Vollkorn) Weizenmehl
1/2 Teelöffel Salz
1 Teelöffel Backpulver
2 Esslöffel geschmolzene Butter oder Öl
75g gehackte Nüsse

Und so geht’s:

Backofen auf 180 Grad vorheizen, die Bananen pürieren, den Honig zugeben und durchrühren. Mehl, Backpulver und Salz vermischen und in die Bananenmischung einrühren. Butter und Nüsse dazugeben. Alles in eine Kastenbackform füllen und ca. eine Stunde backen. Die Garprobe wird mit einer Nadel oder einem Stäbchen gemacht, wenn keine Teigreste daran kleben, ist das Brot fertig.

Tomaten Crostini

Das Tomaten Crostini ist ein gesunder Snack für Zwischendurch

Das Tomaten Crostini ist ein gesunder Snack für Zwischendurch

Manchmal ist es nur der kleine Hunger, der sich meldet oder du möchtest Freunde mit einem Snack bewirten. Für beide Gelegenheiten eignen sich die Tomaten Crostini, die du mit geringem Zeitaufwand und wenigen Zutaten zauberst. Frisch, gesund und lecker.

So geht’s:

Du würfelst Tomaten, hackst ein halbes Bund Basilikum und vermischst beide Zutaten mit einem Esslöffel Kapern, etwas Balsamicoessig und Olivenöl. Anschließend mit Salz und Pfeffer abschmecken, dünne Scheiben Ciabattabrot toasten und mit dem Aufstrich bestreichen. Die Menge reicht ungefähr für fünf dünne Brote.

Schnelles Kartoffelgulasch

Das Kartoffelgulasch lässt sich mit den verschiedensten Zutaten aufwerten

Das Kartoffelgulasch lässt sich mit den verschiedensten Zutaten aufwerten

Suppen sind eine leckere Sache, eignen sich perfekt zur Resteverwertung und sind einfach zu kochen. Für das Kartoffelgulasch kannst du die Gemüsesorten auch abändern, je nachdem was der Kühlschrank hergibt oder was jahreszeitlich bedingt an frischem Gemüse im Handel erhältlich ist.

Und so geht’s:

250g möglichst fest kochende Kartoffeln
1 Schalotte
1Teelöffel Olivenöl
150ml Gemüsebrühe ( aus dem Glas)
2 Tomaten
1 kleine Zucchini
1 Esslöffel Créme fraiche
Salz und Pfeffer
1 Knoblauchzehe nach Vorliebe
1-2 Teelöffel frischen Thymian

Kartoffeln waschen, schälen und in kleine Würfel schneiden. Die Schalotte ebenfalls schälen, klein hacken, in einen Topf mit heißem Öl geben und glasig dünsten. Die Kartoffelwürfel und die Brühe mit in den Topf geben und alles einmal kurz aufkochen. Bei schwacher Hitze zugedeckt ungefähr 15 Minuten köcheln lassen. Das Fruchtfleisch der Tomaten in Würfel schneiden, anschließend die Zucchini waschen und in Scheiben schneiden. Beides kommt mit in den Topf zu den Kartoffeln, die Créme fraiche unterrühren und Salz und Pfeffer nach Geschmack dazugeben. Wenn du Knoblauch magst, dann diesen schälen und durchgepresst in das Gulasch rühren. Den Deckel auf das Ganze und bei schwacher Hitze noch fünf Minuten schmoren lassen. Den Thymian nach Geschmack ganz zum Schluss zugeben. Mit Vollkornbaguette oder Toast serviert ist das Kartoffelgulasch eine leckere Mahlzeit, die ohne großen Zeitaufwand zubereitet ist.

Kartoffeln und Karotten vom Blech

Gesund, einfach und lecker - Kartoffeln und Karotten vom Blech

Gesund, einfach und lecker – Kartoffeln und Karotten vom Blech

Wer wenig Freizeit hat, möchte nicht lange in der Küche stehen müssen. Deshalb übernimmt der Backofen das Kochen, während du in Ruhe genießen kannst.

So geht’s:

Du brauchst mehrere Kartoffeln, die geschält und geviertelt werden müssen. Anschließend kommen sie auf das Backblech und werden mit dem Olivenöl beträufelt. Im Backofen bei 220 Grad garen. Jetzt die Karotten schälen und in große Stücke schneiden. Diese werden nach zwanzig Minuten mit Lorbeerblättern zu den Kartoffeln auf das Blech gegeben. Alles weitere zwanzig Minuten brutzeln lassen und zwischendurch wenden. Währenddessen Petersilie hacken, eine Knoblauchzehe fein würfeln, beides mit Olivenöl vermischen und über die Kartoffeln und Möhren geben. Für eine Person ebenso geeignet wie für eine große Studenten-WG.

 

Broccoli-Auflauf

Aufläufe sind bestens geeignet, wenn es schnell gehen, aber trotzdem satt machen soll. Für einen Broccoli-Auflauf brauchst du nur Kartoffeln und Broccoli. Die passende Soße gibt es als Fertigprodukt in jedem Supermarkt. Du kochst die Kartoffeln mit Schale, bis sie weich sind. Abkühlen lassen, pellen und in Scheiben schneiden. In eine gefettete Auflaufform legen. Parallel dazu frischen oder tiefgekühlten Broccoli in heißem Wasser ein wenig weich kochen. Nun die Soße für Broccoliauflauf gemäß dem Tütenrezept zubereiten. Den abgetropften Broccoli zu den Kartoffeln geben, Soße darübergießen und den Auflauf nach Wunsch mit Käse belegen. Bei 200 Grad in den Ofen, bis der Käse eine braune Kruste bildet. Die Kartoffeln saugen viel Flüssigkeit auf, daher empfiehlt sich die Verwendung von zwei Soßenpackungen.

Schnelle Nudelsuppe mit Eistich

Gesund und für die kalte Jahreszeit perfekt geeignet - die Nudelsuppe

Gesund und für die kalte Jahreszeit perfekt geeignet – die Nudelsuppe

Wenn du zwischen den Vorlesungen auftanken willst und es schnell gehen muss, dann ist diese Nudelsuppe das Richtige. Du brauchst nur Suppennudeln (in Sternchen- oder Muschelform), ein bis zwei Eier und Hühner- oder Gemüsebrühe. In einem Topf 1/2 bis 1 Liter Wasser zum Kochen bringen, je nach Hungergefühl, eine gute Handvoll Nudeln ins Wasser geben (Mengenanleitung der Packung beachten) und zwei bis drei Teelöffel Brühpulver. Faustregel ist hier ein Teelöffel Brühe auf 1/4 Liter Wasser. Die Nudeln sind nach ca. 10 Minuten weich. In der Zwischenzeit die Eier verquirlen, den Topf vom Feuer nehmen und das Ei langsam in die heiße Suppe laufen lassen. Nicht mehr aufkochen. Die Eier stocken in der heißen Flüssigkeit, sodass Eiweißflocken entstehen, die die Suppe binden und nahrhafter machen. Frische Kräuter nach Belieben dazugeben und für die nächsten Stunden ist der Energiehaushalt aufgetankt.

 

Heiße Schokolade als Nervennahrung

Wenn der Studentenalltag nach Streicheleinheiten für die Seele verlangt, ist eine selbstgemachte Schokolade das Rezept der Wahl. Geschmacklich kann kein Fertigprodukt mithalten, dein Kohlenhydratspiegel ist für Stunden randvoll gedeckt und du bist mit Glückshormonen versorgt.

So geht’s:

250ml Milch
150ml Schlagsahne
75g gehackte Schokolade (Vollmich oder Zartbitter nach Geschmack)
1 Vanilleschote, aufgeschlitzt
2 Teelöffel Zucker
Schokoladenraspel, Kakaopulver, Schlagsahne
Milch, Sahne, Schokolade, Vanillemark und Zucker in einen Topf geben und alle Zutaten unter Rühren langsam erhitzen, bis die Schokolade geschmolzen und die Konsistenz cremig ist. Anschließend die Schokolade in Tassen füllen und nach Vorliebe mit Schokoraspeln, Kakaopulver oder Schlagsahne verzieren. Guten Appetit!

Bildquellen:
Bild 1: © Brebca / Fotolia.com
Bild 2: Foto: Colourbox.de
Bild 3: © Brent / Fotolia.com
Bild 4: © Herby ( Herbert ) Me / Fotolia.com
Bild 5: © Shaiith / Fotolia.com
Bild 6: © Hetizia / Fotolia.com

Studentenfutter mal anders

Zwischen Seminar, Vorlesung, Nebenjob und dem bisschen Freizeit, das am Ende noch übrig bleibt, kommt gesundes Kochen meist zu kurz. Geld für einen Koch ist sowieso nicht da und das Essen der Mensa ist auch nicht gerade günstig.Dabei ist eine vollwertige Ernährung gerade in diesem anstrengenden Lebensabschnitt wichtig, um einen klaren Kopf und genug Energie bis zum Examen zu behalten.

Die Lösung: Intelligentes Studentenfutter, das weder viel Geld noch Zeit kostet.

Gute Planung spart Kosten und Aufwand

Sich schon am Sonntag Gedanken über das Essen der kommenden Woche zu machen ist nur etwas für Hausfrauen? Weit gefehlt. Auch das Studentenfutter profitiert davon. Wird der Plan schon am Samstag aufgestellt, kann sogar noch Geld gespart werden, denn kurz vorm Ladenschluss am Wochenende bieten viele Supermärkte verderbliche Lebensmittel zu Spottpreisen an. Dann noch durchdacht vorkochen, beispielsweise einen großen Topf Kartoffeln oder einen Auflauf, und schon ist für mehrere Tage vorgesorgt.

Studentenfutter auf Rezept

Mal schnell noch etwas zu improvisieren kann überraschend leckere Gerichte entstehen lassen oder richtig in die Hose gehen. Ein paar – einfache – Rezepte, die mit wenigen Zutaten auskommen, sollte daher jeder beherrschen.

Eine Basis – viel Abwechslung

Der bereits erwähnte Topf Kartoffeln mag erst einmal langweilig klingen, kann aber die Basis für zahlreiche Gerichte werden. Dafür müssen nur die Beilagen wechseln. Ideale Begleiter sind Kräuterquark, Rührei und Spinat, Gemüse, Pilze, Fleisch und Fisch. Außerdem können daraus in wenigen Minuten einfache Backkartoffeln, Bratkartoffeln, Kartoffelsalat oder ein Gratin werden. Gleiches gilt für Reis und Nudeln. Und das alles geht deutlich einfacher, wenn einmal eine große Menge vorgekocht und nicht zu jeder Mahlzeit neu vorbereitet wird. Auch das geplante Studentenfutter muss also nicht langweilig sein.

Tipps für den Einkauf

Studentenfutter soll gesund sein, gut schmecken und natürlich möglichst wenig Kosten. Um das zu bewerkstelligen, muss schon beim Einkauf auf einiges geachtet werden.

  • Große Mengen haltbarer Lebensmittel zulegen, wenn sie gerade im Angebot sind
  • Statt Single-Portionen auf die Familienpackung setzen, diese ist meist günstiger
  • Auf Fertigprodukte verzichten und lieber Frisches kaufen, hier gibt es mehr für weniger Geld
  • Wochenmärkte nutzen
  • Nicht nur auf Augenhöhe, sondern auch mal im unteren und oberen Bereich der Regale stöbern, hier verbergen sich häufig Schnäppchen
  • Bearbeitete Lebensmittel vergleichen, geschnittener Käse ist beispielsweise meist teurer als der gleiche im ganzen Stück

Gemeinsam Kochen und Essen

Kochabende unter Freunden, natürlich mit möglichst gesundem Essen, machen Spaß und sparen durch die größeren Mengen meist Geld. Ganz nebenbei sind sie noch eine angenehme Abwechslung von Lernerei und Party.
Werden sie wöchentlich und im Wechsel abgehalten, entfällt zumindest hin und wieder das Anwerfen des eigenen Herdes.

Kräuter selber ziehen

Frische Kräuter können selbst das einfachste Gericht geschmacklich und optisch aufwerten. Und sind dazu auch noch gesund. Ständig Frische zu kaufen geht aber ganz schön auf den Geldbeutel.
Besser ist es da, sie auf der Fensterbank zu ziehen. Das geht auf kleinstem Raum, kostet nicht viel und macht Eindruck. Aber bitte nicht auf Kräutertöpfe aus dem Supermarkt setzen. Die gehen meist schnell ein. Samen oder Jungpflanzen aus der Gärtnerei sind da auf Dauer deutlich preiswerter.

Wer etwas plant, ein paar Rezepte lernt, intelligent einkauft und kocht kann sich über gesundes und leckeres Studentenfutter freuen. Und das, ohne dafür viel Aufwand betreiben oder Unmengen ausgeben zu müssen.