Wissenswertes zum Studienfachwechsel

Wer sagt, dass du dich sofort für das richtige Studienfach entscheiden musst? In der Verwirrung der ersten Wochen das Fach zu schmeißen, macht wenig Sinn. Manchmal entpuppt sich das Traumstudium als Albtraum. Daher kann ein wohlüberlegter Wechsel genau der richtige Beschluss sein. Du musst dir diese Entscheidung genau überlegen und möglichst schnell handeln, da sie ansonsten deinen BAföG-Anspruch kosten könnte.

Leb wohl, Studienfach!

Es ist kein Weltuntergang, wenn dir dein Fach keinen Spaß macht. Du hattest andere Erwartungen, als du mit dem Studium begonnen hast. Häufig ist es so, dass sich viele Studenten nicht über die Leistungsanforderungen informieren. In Biologie musst du viele mathematische Vorlesungen belegen, was auch für Informatik gilt. Du interessierst dich für wirtschaftliche Zusammenhänge und möchtest über die aktuelle Finanzpolitik diskutieren? Die meisten BWL-Studiengänge lassen wenig Raum für solche Diskussionen, da du dich mit dem Rechnungswesen beschäftigen musst.

Informiere dich gründlich über mögliche Karrierechancen

Du studierst, weil du später einen bestimmten Job ausüben möchtest. Wer Anwalt werden möchte, muss sein Staatsexamen in Rechtswissenschaften bestehen. Das Studium mag anstrengend sein, doch es ist der einzige Weg, sich diesen Traum zu erfüllen. Von der Schule zur Universität ist es ein großer Sprung. Viele Schüler kommen mit den neuen Anforderungen kaum zurecht und verzweifeln bereits nach wenigen Wochen. Du kannst kommen und gehen, wann immer du möchtest. Es gibt keinen Lehrer, der deine Hausaufgaben kontrolliert. Als Erstsemester musst du lernen, dich selbst zu organisieren. Du musst dir deine eigenen Lernpläne aufstellen und selbstständig an deinen Hausarbeiten werkeln.

Gründe für den Fachwechsel

Viele Studenten sind mit ihrer Hochschule unzufrieden. Die Hörsäle sind überfüllt und das Studium ist hauptsächlich in Vorlesungen strukturiert. Vielleicht gefällt dir die Stadt nicht? In diesem Fall solltest du an eine andere Universität wechseln. Hast du bereits eine Fachhochschule in Erwägung gezogen? Die beiden Systeme unterscheiden sich grundlegend voneinander. Während das eine auf Selbststudium beruht, studierst du im anderen in einer Klassengemeinschaft, wie in der Schule.

Sollte dir dein Fach nicht gefallen, musst du einen Studienfachwechsel vornehmen. Es ist deine Entscheidung, ob du dich komplett neu orientieren möchtest oder nur eine Schwerpunktverlagerung anstrebst. Du möchtest statt Geschichte lieber Medizin studieren? Bei einem neuen Studium fängst du bei Null an, egal wie viele Seminare du vorher belegt hattest. Anders verhält es sich in diesem Fall: Du hast Lehramt Politik/Wirtschaft studierst und möchtest dich nun in Bachelor BWL umschreiben lassen? Hier liegt eine Schwerpunktverlagerung vor, da du viele Scheine aus deinem alten Studium anrechnen lassen kannst.

BAföG-Anspruch im neuem Studienfach

Als Student fühlt man sich schnell als Versager, wenn man seine Fachrichtung wechseln möchte. „Wie soll ich das meinen Eltern sagen? Wirkt sich das abgebrochene Studium als Karriere-Killer aus?

Du erhältst auch dann BAföG, wenn du vorher etwas anderes studiert hast.

Wichtig ist, dass du deine Entscheidung nicht unnötig in die Länge ziehst. Der Fachrichtungswechsel muss spätestens nach dem 3. Fachsemester vollzogen werden. Es ist überhaupt kein Problem, wenn du nach einem Semester wechseln möchtest. Der Wechsel muss aus einem gesetzlich anerkannten Grund erfolgen, wie Eignungsmangel oder Neigungswandel. Solltest du vier oder fünf Fachsemester für deine Entscheidung benötigen, ist der Zug höchstwahrscheinlich schon abgefahren. In diesem Fall erwartet das BAföG-Amt einen unabweisbaren Grund.

Entscheidest du dich nach dem 1. Fachsemester zum Studienfachwechsel, wird dein neues Studium komplett gefördert. Anders verhält es sich, wenn du später wechselst. So kann es passieren, dass du zum Studienende hin ohne Förderung dastehst. Die BAföG-Ämter helfen mit einem verzinslichem Bankdarlehen aus, das in vollständiger Höhe zurückgezahlt werden muss.

Eine Schwerpunktverlagerung gestaltet sich deutlich einfacher. Hier kannst du dich aufgrund alter Studienleistungen in ein höheres Fachsemester einschreiben lassen.

Anrechnung alter Studienleistungen

Bei einem Fachwechsel kannst du dir alte Scheine anrechnen lassen. Wechselst du innerhalb der Universität, gestaltet sich das deutlich leichter. Oftmals ist es der gleiche Professor, der die Vorlesung hält. Bei einer anderen Hochschule kann es zu Problemen kommen.

Die erbrachten Studienleistungen müssen mit dem Prüfungsplan übereinstimmen.

Lies dir deine Prüfungsordnung aufmerksam durch. Wie hoch ist die Anzahl der benötigten Leistungspunkte? Du kannst dir keinen Schein anrechnen lassen, auf dem statt 9 nur 6 Credits notiert sind. Je nach Ermessen der Hochschule musst du die Vorlesung komplett neu besuchen. Das gilt auch für unterschiedliche Prüfungsleistungen. Die Leistungspunkte stimmen überein, doch du hast eine mündliche Prüfung statt einer Klausur absolviert? Im Regelfall werden solche Scheine nicht angerechnet.

Setze dich mit deinem Prüfungsamt rechtzeitig in Verbindung. Gerade bei längeren Hausarbeiten ist es praktisch, wenn man sich diese ersparen kann. Wer mitten im Semester feststellt, dass er wechseln möchte, sollte sich an seinem neuen Studiengang orientieren. Statt einem Essay wird eine mündliche Prüfung erwartet? Du weißt, was du zu tun hast. Sprich dich mit deinem Professor ab und kläre die Details mit dem Prüfungsamt. Es gibt Hochschulen, die derartige Scheine trotzdem nicht anrechnen, um den Wechsel vom zulassungsfreien zum NC-Fach zu erschweren.

Wechselfristen für Studenten

Du kannst jederzeit dein Studienfach wechseln. Bitte beachte den halbjährlichen Semesterturnus und die Rückmelde- oder Einschreibtermine. Einige Studienfächer können nur im Wintersemester neu begonnen werden. So musst du ein halbes Jahr warten, was beim BAföG-Amt zu Problemen führen kann. Daher solltest du einem Hochschulwechsel nicht grundsätzlich abgeneigt sein. Die meisten Universitäten zählen einen Fachwechsel zu ihrem Tagesgeschäft.

In seltenen Fällen ist die Zustimmung aller beteiligten Fakultäten erforderlich. Wenn du dich für einen zulassungsbeschränkten Studiengang interessierst, musst du dich wie ein Erstsemester dafür bewerben. Achte darauf, dass du eine erlaubte Kombination anstrebst. Gerade bei Bachelor-Studiengängen herrscht eine begrenzte Auswahlmöglichkeit.

Studienberatung: Aussprache und Information

Dieser Leitfaden hilft dir bei grundlegenden Fragestellungen. Doch jeder Fachwechsel hat seine individuellen Gründe. Besprich deine Entscheidung mit einem Studienberater deiner Hochschule. Diese Menschen haben täglich damit zu tun und können dir hilfreiche Tipps geben.

Ein Studienfachwechsel ist nichts, wofür du dich schämen musst. Zieh rechtzeitig die Reißleine und du wirst keinerlei Nachteile mit dem Fachwechsel erleiden.