Studentenratgeber: Wohnen

Das Leben als Student kann es ganz schön in sich haben. Für dich beginnt ein ganz neuer Lebensabschnitt mit neune Eindrücken und neuen Aufgaben. Die Uni ist für dich eine unbekannte Welt, in der du dich zurecht finden musst, Du lernst jede Menge neue Leute kennen und zu guter Jetzt musst du dir eine Bleibe suchen, denn oft liegt die Uni nicht gerade um die Ecke, sondern in einer anderen Stadt. Das bedeutet oft einen Spagat zwischen den Ansprüchen an die erste eigene Wohnung und den finanziellen Möglichkeiten. Und es wirft einige Fragen auf. Wie finde ich einen geeignete Wohnung oder ein passendes Zimmer? Welche Möglichkeiten gibt es?

Der Weg zur eigenen Wohnung

Ist die Uni oder Hochschule in deiner Heimatstadt, ist es das Einfachste, bei den Eltern wohnen zu bleiben. Aber vielleicht willst du auch dann auf eigenen Beinen stehen. Musst du in einer anderen Stadt studieren, stellt sich automatisch die Frage nach einer eigenen Bleibe. Hier gibt es einige Möglichkeiten:

  • – Mietwohnung
  • – Wohngemeinschaft
  • – Möbliertes Zimmer zur Untermiete
  • – Unmöbliertes Zimmer zur Untermiete
  • – Studentenwohnheim
  • – Studentenhotel
  • – Sozialwohnung
  • – Freunde oder Verwandte, die in der Stadt leben, in der du studieren willst.

 

Du hast die Qual der Wahl, welche Unterkunft für dich die Passende ist, was in erster Linie von deinem Geldbeutel abhängt und von deinen Vorstellungen.

Wie findest Du eine Wohnung?

Immer wieder berichten Medien über Wohnungsnot in Universitätsstädten wie Berlin oder Göttingen. Doch das Angebot ist oft größer als du denkst. Es gibt einige Möglichkeiten, sich über freie Wohnungen zu informieren. Die klassischen Mittel sind die Tageszeitung, das Internet oder das Schwarze Brett an der Uni oder der Hochschule. Auch bieten Studentenwerke Wohnraumvermittlungen an. Makler oder Mitwohnzentralen verlangen in den meisten Fällen eine kleine Vermittlungsgebühr.

Was ist noch zu beachten?

Ist die Wohnung gefunden, stellten sich die nächsten Fragen. Wie organisierst du deinen Umzug? Wo musst du dich an- und abmelden? Hier die wichtigsten Schritte:

  • – Fristgerechte Kündigung der alten Wohnung, falls Du nicht bei den Eltern wohnst.
  • – Umzug:: Hilfe von Freunden, Transporter, evtl. Umzugsunternehmen bestellen, Termin festlegen
  • – Ummelden bei den Einwohnermeldeämtern
  • – Nachsendeantrag der Post
  • – Bank informieren
  • – Telefon um- oder anmelden
  • – Übergabeprotokoll beim neuen Vermieter. Dieses muss von beiden Parteien unterschrieben werden.

 

Außerdem solltest du dich über das Mietrecht informieren. Wie hoch ist die Kaution? Wie sieht der Mietspiegel des jeweiligen Ortes aus? Wann kannst du die Miete mindern? Welche Kündigungsfristen gibt es? Darf ich Haustiere halten?

Behindertengerechtes Wohnen

Für Studenten mit einer Behinderung gilt es, bei privaten Vermietern darauf zu achten, ob die angestrebte Wohnung behindertengerecht ist oder eventuell vom Vermieter nachgerüstet wird.

Obwohl behinderte Studenten in Wohnheimen bevorzugt berücksichtigt werden, solltest du dich früh genug bewerben, denn gerade in den Vorlesungszeiten sind die Zimmer schnell vergeben. Spezielle Zimmer für gehbehinderte Menschen und Rollstuhlfahrer sind heute in ganz Deutschland zu bekommen. Die Studentenwerke stehen gerne beratend zur Seite. Einige Wohnheime z. B. in Heidelberg oder Regensburg stellen spezielle Assistenz für die Verrichtung der Dinge des täglichen Lebens und einen Fahrdienst zur Verfügung.