Selbstständig machen nach dem Studium

Wenn Du keine Lust darauf hast, dich nach deinem Studium täglich in die gleiche Tretmühle zu begeben, kannst Du Dich auch selbstständig machen. Du brauchst dafür neben wachen Augen, offenen Ohren auch einen langen Atem und ein dickes Fell. Neben einer Idee sind allerdings noch ein paar mehr Dinge nötig, damit die Selbstständigkeit wirklich gelingt:

Ein Businessplan zum selbstständig machen

Mit dem Businessplan wird dein Unternehmen maßangefertigt

Mit dem Businessplan nimmt dein Unternehmen Form an

Für den Erfolg Deiner Gründung ist der Businessplan entscheidend. Je gründlicher und professioneller dieser aufgestellt wird, desto besser ist es für Dich. Du solltest in dieser Phase den Rat der Experten nutzen und auf deren Wissen zurückgreifen. Wer den Businessplan völlig auf sich allein gestellt auf die Beine stellen will, übersieht schnell wichtige Details. Jeder Businessplan ist eine ganz persönliche Maßanfertigung, die sich von anderen unterscheidet. Wer hier schummelt oder diesen aus Bequemlichkeit einspart, bestraft sich im schlimmsten Fall nur selbst. In diesem sollte die Geschäftsidee kurz und präzise formuliert werden, das Alleinstellungsmerkmal ebenso herausgearbeitet werden, wie die Qualifikationen des Gründers und die Zielgruppe. Ebenso gehört der Kapitalbedarf, die Umsatzerwartung, die Risikobewertung und der Zeitfaktor in den Plan. Bei komplexen Ideen kann das Business Modell Canvas hilfreich sein: Mit diesem erhälst Du einen Überblick über die Schlüsselfaktoren Deines künftigen Unternehmens. In den Bereichen Steuerberatung und Buchhaltung lassen sich momentan die höchsten Gewinnspannen erzielen, ebenso wie mit industriell geprägten Dienstleistungen. Überhaupt sind es Dienstleistungen, die zu den lukrativen Branchen einer Selbstständigkeit zählen.

Entscheidest Du gerne?

Wenn Du Dich nach dem Abschluss Deines Studiums selbstständig machen willst, musst Du gerne Entscheidungen treffen: Für ein Logo, einen Namen, eine Anzeige, die Präsenz in den unterschiedlichen sozialen Netzwerken: Alles ist Deine Entscheidung. Für jede Entscheidung brauchst Du für die Entscheidungsfindung sowohl Vorbereitung, als auch Zeit. Als Gründer bist Du Mädchen für alles: Sekretariat, Buchhaltung, Marketing, Ablage, Leitung, EDV, von allem solltest Du etwas Ahnung haben. Zwar kannst Du einiges auch an externe Fachleute abgeben, doch das kostet Geld. Wenn Du das Wissen, das Dir noch fehlt, in Kursen nachholst, kannst Du diese Kosten sparen.

Es gibt Förderprogramme, Kredite, Zuschüsse: So gelingt der Existenzstart

Wenn man sich selbstständig machen möchte, gibt es vom Staat entsprechende Zuschüsse

Wenn man sich selbstständig machen möchte, gibt es vom Staat entsprechende Zuschüsse

Gerade am Anfang musst Du investieren und die ersten Monate noch ohne nennenswerten Umsatz überstehen. Doch Miete und andere laufende Kosten fallen ebenfalls an. Zwar unterstützt der Staat künftige Selbstständige mit einem Gründungszuschuss, doch dieser steht nur Menschen zu, die bereits Beiträge für die Arbeitslosenversicherung geleistet haben. Wer frisch von der Hochschule kommt, kann diesen staatlichen Zuschuss in der Regel nicht nutzen. Vor der Gründung kannst Du allerdings Zuschüsse für Coaching nutzen oder Du bekommst Zugang zu günstigen Krediten. Das hängt im Einzelnen vom Bundesland ab, in dem Du wohnst. Jedes Bundesland unterstützt seine künftigen Selbstständigen in unterschiedlicher Förderhöhe. Dabei werden allerdings höchstens zwischen 70 und 80 Prozent der Beratungskosten gefördert. Zusätzlich gibt es das „Gründercoaching Deutschland“ von der Kreditanstalt für Wiederaufbau. Wird der Gründungszuschuss gewährt, übernimmt die KfW 90 Prozent des anfallenden Honorars, im anderen Fall lediglich die Hälfte. Du solltest Dich in jedem Fall erst nach der Zustimmung Deines Antrags beraten lassen. Für Wirtschaftswissenschaftler im Bereich Consulting gibt es allerdings keine Förderung, da hier die Annahme vorherrscht, dass ein guter Unternehmensberater auch ein guter Selbstständiger ist. Einige Banken bieten gründungswilligen Absolventen ebenfalls günstige Kredite an. Du solltest Dich mit den Vertragsbedingungen genau auseinandersetzen. Aber das ist ja selbstverständlich für Dich.

Mit Partner gründen – oder lieber allein?

Macht man sich zusammen selbstständig sollten die Erwartungen und Ziele übereinstimmen

Macht man sich zusammen selbstständig sollten die Erwartungen und Ziele übereinstimmen

Wenn Du Dich selbstständig machen willst, kannst Du Dir auch einen Partner suchen: Schließlich fällt zu zweit vieles leichter. Allerdings sollte das nicht nur aus Gründen der Sparsamkeit sein. Damit die Gründung erfolgreich wird, sollten beide Partner die gleichen Ziele verfolgen. Am Besten klärt Ihr bereits vorher, wer für welchen Bereich zuständig ist und welche Ziele Ihr anstrebt. Dass Ihr Euch gegenseitig gut vertrauen solltet, ist eine Grundvoraussetzung. Mit dem richtigen Partner lässt sich vieles einfacher stemmen. Aber auch hier lauern Gefahren. Auch zu zweit solltet Ihr Eure Geschäftsidee, die Nachfrage, den Standort, die Miete und die Lage genau analysieren, damit Ihr nicht am Ende an stetig wachsenden Kosten scheitert.

Investitionen, Sicherheit und Wahl der Geschäftspartner

Ganz egal, ob Du eine Förderung oder eine Unterstützung erhältst, Du solltest auch investieren können, damit Du Dich selbstständig machen kannst. Je nach Idee solltest Du wenigstens 5.000 Euro investieren, auch wenn dieser Betrag noch lange nicht reichen wird, um Deine private und geschäftliche Zahlungsfähigkeit zu sichern. Machst Du den ersten Umsatz, solltest Du auch an Deine private Absicherung denken. Sowohl eine Berufshaftpflichtversicherung als auch eine Berufsunfähigkeitsversicherung sind dabei Pflicht. Zwar brauchst Du etwas Disziplin, Dein mühsam erarbeitetes Geld dafür auszugeben, doch wenn Du hier sparst, ist das der falsche Ort. In der Regel dauert es zwischen drei und fünf Jahren, bis Du schwarze Zahlen mit Deiner Selbstständigkeit erwirtschaftest.

Die Mitbewerber

Sieh dir vorher den Markt an in dem du dich selbstständig machen möchtest

Sieh dir vorher den Markt an in dem du dich selbstständig machen möchtest

Wenn Du Dich selbstständig machen willst, solltest Du auch auf Deine Mitbewerber achten. Das müssen nicht immer nur wirkliche Personen sein, manchmal sind es auch Internetseiten, Softwareprogramme oder Bücher, die eine gut ausgedachte Geschäftsidee überflüssig machen können. Es reicht deswegen nicht immer, eine Marktnische zu finden und abzudecken. Wer nur sich selbst und seine Idee im Auge hat, fokussiert manchmal falsch und verfehlt die Nachfrage der künftigen Kunden. Deswegen solltest Du Dich als künftiger Gründer zunächst mit der Frage beschäftigen, wie Deine Kunden überhaupt auf Dich aufmerksam werden sollen. Eine Webseite zu erstellen oder ein Schild an die Tür zu hängen reicht oft nicht aus. Wichtiger ist es, wenn Du Dir Gedanken darüber machst, welche Bedürfnisse Deine anvisierte Zielgruppe hat. Da kann die eigene Homepage einer der letzten Punkte sein, die Du auf Deiner langen Gründungsliste abhaken musst.

Viel Arbeit und wenig freie Zeit

Überleg es Dir vorher gut: Wenn Du Dich ernsthaft selbstständig machen willst, hast Du zunächst viel Arbeit und wenig freie Zeit. Doch die wenigsten Gründer bereuen ihren Schritt in die Selbstständigkeit. Sie müssen sich nicht einfügen und irgendwelchen Konventionen beugen. Die Arbeit als Selbstständige ist abwechslungsreicher, als die Arbeit in einer Firma, in der Du nur Dein Aufgabengebiet abarbeitest. Allerdings kannst Du als Selbstständiger leider keine Karriere machen. Aber das macht ja nichts, Du bist ja schon der Chef.

Bildquellen:
Bild 1: © Coloures-pic / Pixabay.com
Bild 2: © Trueffelpix / Fotolia.com
Bild 3: © Zerbor / Fotolia.com
Bild 4: © puhhha / Fotolia.com
Bild 5: © Model Foto: Colourbox.de