Medizinstudium – der Traum vom Arztberuf

Ein Medizinstudium ist heiß begehrt: Über 43.000 Kandidaten bewerben sich auf rund 9.000 Studienplätze. In 14 Bundesländern brauchst du einen NC von 1,0 für diesen Studiengang. Der Arztberuf verspricht eine spannende Tätigkeit mit einem lukrativen Gehalt. Auch das hohe Ansehen mit dem dieser Beruf verbunden ist, macht das Medizinstudium attraktiv.

Medizinstudium: Voraussetzungen

Man kann über sehr gute Noten, viele Wartesemester oder interne Richtlinien einen Studienplatz erhalten

Man kann über sehr gute Noten, viele Wartesemester oder interne Richtlinien einen Studienplatz erhalten

Ein Bewerber muss mit vier anderen Kandidaten um einen Studienplatz konkurrieren. Im Vergleich zu anderen Fachrichtungen fällt die Konkurrenz enorm hart aus, weshalb ein NC von mindestens 1,4 benötigt wird. Das Medizinstudium gilt als interessant und verspricht eine goldene Zukunft. Gleichzeitig musst du dich richtig anstrengen, da ein medizinisches Studium sehr anspruchsvoll ist.

Formale Voraussetzungen

Die Vergabe der Studienplätze ist über hochschulstart.de geregelt. Somit bewirbst du dich nicht direkt an der Hochschule, wie es meistens der Fall ist. Rund 20 % der freien Plätze gehen an die notenbesten Bewerber, weitere 20 % werden anhand von Wartezeiten verteilt. Nun bleiben 60 % übrig, welche die Universitäten nach eigenen Richtlinien vergeben.
Für ein Medizinstudium benötigst du die Allgemeine Hochschulreife oder eine gleichwertig anerkannte Schul- oder Berufsausbildung. Diese NC-Werte helfen dir dabei, eine geeignete Universität zu finden:

– Berlin-Charité 1,0
– Universität zu Köln 1,0
– Eberhard Karls Universität Tübingen 1,0
– Westfälische Wilhelms-Universität Münster 1,0
– Universität Hamburg 1,0
– Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1,0
– Ludwig-Maximilians-Universität München 1,1
– RWTH Aachen 1,1
– Julius-Maximilians-Universität Würzburg 1,1
– Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 1,1
– Universität Bremen 1,1
– Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 1,1
– Justus-Liebig-Universität Gießen 1,1
– Georg-August-Universität Göttingen 1,2
– Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1,2
– Universität des Saarlandes 1,4
– Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 1,4

Wenn du dich einige Jahre gedulden kannst, erhältst du einen Studienplatz über deine Wartesemester. Aktuell sind es 12 bis 14 Semester, die du abwarten müsstest. Alternativ versuchen es einige Bewerber mit einer Studienplatzklage. Diese Option kann schnell ins Geld gehen und der Erfolg ist äußerst ungewiss. Alternativ kannst du im europäischen Ausland mit einem Medizinstudium beginnen und nach Abschluss des vorklinischen Teils nach Deutschland wechseln.

Persönliche Voraussetzungen

Keine Berührungsangst ist eine von vielen Voraussetzungen

Keine Berührungsangst ist eine von vielen Voraussetzungen

Als Arzt hast du täglich mit kranken Menschen zu tun. Dafür solltest du über ein gutes Einfühlungsvermögen verfügen und gerne intensive Gespräche führen. Berührungsängste sind am besten ein Fremdwort für dich. Später musst du im Krankenhaus tiefe Wunden versorgen und triffst gesundheitliche Entscheidungen. Das betrifft nicht nur die Patienten, sondern deine eigene Gesundheit. Lange Arbeitszeiten und viele Nachtschichten gehören zum Arztleben einfach dazu. Langfristig kannst du eine Praxis eröffnen und den hohen Stresspegel senken.

Studieninhalte eines Medizinstudiums

Medizin studieren dauert in Deutschland 12 Semester und 3 Monate. Das Studium ist in der Approbationsordnung für Ärzte (ÄAppO) einheitlich geregelt.

1. Abschnitt der Ärztlichen Prüfung: Vorklinischer Teil

Im vorklinischen Teil lernt man die Grundlagen

Im vorklinischen Teil lernt man die Grundlagen

Dieser Studienabschnitt (1. bis 4. Semester) vermittelt dir die natur- und sozialwissenschaftlichen Grundlagen. Du lernst den Aufbau und die Funktionen des menschlichen Körpers kennen. In dieser Phase musst du eine Erste-Hilfe-Ausbildung und ein Krankenpflegepraktikum absolvieren.

Studienschwerpunkte:
– Anatomie
– Biochemie
– Biologie
– Chemie
– Psychologie
– Physik
– Physiologie

Dieser Abschnitt schließt mit einer umfangreichen Prüfung ab. Sie wird auch als Physikum bezeichnet und enthält Fragen zu den oben genannten Fachgebieten. Der schriftliche Teil ist ein bundesweiter Multiple-Choice-Test, der sich über 2 Tage mit jeweils 4 Stunden in vier Abschnitten erstreckt. Mündlich wirst du zu den Themen Anatomie, Physiologie und Biochemie abgefragt.

2. Abschnitt der Ärztlichen Prüfung: Klinischer Teil

Im klinischen Teil (5. bis 10. Semester) wird der Fokus auf Krankheiten und deren Heilung gelegt. Der Schwerpunkt liegt komplett beim Patienten.

Studienschwerpunkte:

– Allgemeinmedizin
– Augenheilkunde
– Chirurgie
– Dermatologie
– Humangenetik
– Innere Medizin
– Neurologie
– Orthopädie
– Pathologie
– weitere Bereiche wie Notfallmedizin oder Rehabilitation

Das praktische Jahr findet im Krankenhaus statt

Das praktische Jahr findet im Krankenhaus statt

Darauf folgt das Praktische Jahr (11. und 12. Semester), mit dem du das Medizinstudium fast abgeschlossen hast. Es findet im Krankenhaus statt und wird in 3 Abschnitten mit jeweils 16 Wochen durchgeführt. Du kannst dich praktisch in den Bereichen Allgemeinmedizin, Chirurgie und Innere Medizin betätigen.
Hast du den vorklinischen Teil bestanden, kannst du mit deiner Famulatur beginnen. Sie muss bis zum 10. Semester vollendet sein und hat eine Dauer von 4 Monaten. Die ÄAppO schreibt 2 Monate Krankenhaus und 1 Monat in einer Arztpraxis zwingend vor. Den übrigen Monat kannst du nach deinen Interessen einteilen. Dieses Praktikum musst du in der unterrichtsfreien Zeit sinnvoll unterbringen.
Der klinische Teil endet mit dem zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung. Sobald du diese Prüfung bestanden hast, ist dein Medizinstudium beendet. Sie nimmt 3 Tage mit einem Umfang von jeweils 5 Stunden in Anspruch. Es handelt sich um eine mündlich-praktische Abschlussprüfung. Sie wird in den Monaten Mai/Juni und November/Dezember durchgeführt. Du musst beweisen, dass du eine Gesundheitsstörung erkennen und sie mit Symptomen begründen kannst. Im mündlichen Teil werden vier Studenten circa 4 Stunden auf einmal abgefragt. Die Themen sind Chirurgie, Innere Medizin und ein Fach deiner Wahl. Per Los erhältst du ein weiteres Fachgebiet, zu dem du Fragen beantworten musst.
Sobald du diese Prüfung bestanden hast, kannst du die Approbation beantragen. Das ist die Erlaubnis, um als Arzt oder Ärztin tätig zu sein.

Der Weg zum Doktortitel

Auch wenn ein Arzt gelegentlich als Herr oder Frau Doktor bezeichnet wird, macht dich ein abgeschlossenes Medizinstudium nicht automatisch zum Doktor. Es braucht eine Promotion, um den Doktortitel zu erwerben. Dafür schreibst du eine Dissertation, welche du mündlich verteidigen musst.

Fazit

Ein Medizinstudium ermöglicht dir eine Karriere im Gesundheitswesen. Während Männer rund 7.000 Euro verdienen, erhalten Frauen etwa 4.400 Euro brutto im Monat. Neben dem Gehalt ist für viele Bewerber das hohe Ansehen entscheidend. Darüber hinaus kannst du dich mit einer Praxis selbstständig machen und dich so auf ein bestimmtes Fachgebiet spezialisieren.

Bildquellen:
Bild 1: © Photographee.eu / Fotolia.com
Bild 2: © Eisenhans / Fotolia.com
Bild 3: © javiindy / Fotolia.com
Bild 4: © blicsejo / Fotolia.com
Bild 5: © lenets_tan / Fotolia.com