Duales Studium – Vor- und Nachteile

Ein duales Studium kann sich sowohl mit Vorteilen, aber auch mit Nachteilen zeigen. Duale Studiengänge liegen im Trend und eignen sich für Studenten, die auch während ihrer Studienzeit finanziell unabhängig sein und ihr eigenes Geld verdienen möchten. Vor allem in berufsnahen Studiengängen kann sich das duale Studieren durchaus empfehlen und sorgt nicht nur für theoretisches, sondern auch für praktisches Wissen. Es gibt aber auch Studienfächer, die wie beispielsweise Geschichte oder Philosophie, für ein duales Studium wenig geeignet sind und als Vollzeit Studium geplant werden sollten. Eine Kombination zwischen Ausbildung oder Beruf und einem Studium erfüllt sowohl den Wunsch nach einer beruflichen Karriere und einem eigenständigen Verdienst, sowie nach der gewünschten Bildung im forcierten Studiengang. Vor allem in berufsbegleitenden Studiengängen wie BWL hat es sich längst als Trend etabliert, ein duales Studium zu wählen und so finanziell unabhängig, trotzdem aber Student zu sein.

Durch diese Vorteile kann ein duales Studium überzeugen

Die finanziellen Vorteile gehören zu den häufigsten Gründen, welche für ein duales Studium vorgebracht werden. Sie lassen sich nicht von der Hand weisen und schaffen dem Studenten die finanzielle Unabhängigkeit, die ihm nicht nur ein angenehmeres Leben, sondern auch mehr Ruhe und Gelassenheit beim Studium verschafft. Die monatliche Ausbildungs- oder Praktikantenvergütung sichert den Lebensstandard und kann sogar noch durch eine teilweise Übernahme der Studiengebühren vom Unternehmen aufgewertet werden.
Durch die Kombination von Beruf und Studium verkürzt sich in vielen Fällen die Studiendauer. Bereits nach 6 Monaten kann ein duales Studium dazu führen, dass der Bachelor Abschluss auf der Agenda steht. Die gesparte Zeit für das Studium kann je nach Studienfach bis zu 3 Jahre betragen.
Mit gleich 2 Abschlüssen in der Tasche erhöhen sich die Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Während bei einem solitären Studium meist entweder vor oder nach der Studienzeit noch eine Einarbeitung oder ein Praktikum auf dem Plan stehen, ermöglicht ein duales Studium 2 anerkannte Abschlüsse im gleichen Zeitfenster und lässt so einen früheren Start ins Berufsleben anstreben.
Die Studienbedingungen sind so gut, dass sich ein duales Studium optimal mit der beruflichen Ausbildung oder dem Praktikum verbinden lässt. Hier stehen verschiedene Optionen zur Verfügung, sodass ein Studium im wöchentlichen Rhythmus zur Arbeit, im Blockunterricht, oder aber in einem 3 monatigen Wechsel durchführen lässt. Am Wochenende die Uni besuchen und unter der Woche arbeiten ist ein Weg, auf dem man ein duales Studium wählen kann. Je nach betrieblicher Situation und Wünschen des Studenten und Arbeitnehmers, können sich Studium und Arbeit harmonisch verbinden lassen und nebeneinander her laufen.
Aber auch die Praxisnähe und die optimalen Übernahmechancen wissen ein duales Studium zu einer gerne genutzten Kombination von praktischer Ausbildung und Studieren zu machen. Da sich ein duales Studium vor allem für Studiengänge mit einer Orientierung zum Ausbildungsberuf oder Praktikum anbietet, können die erlernten Kenntnisse direkt in der praktischen Anwendung vertieft und genutzt werden.

Nachteile die ein duales Studium mit sich bringt

Studenten die sich im gleichen Zeitraum für ein Studium und die Arbeit entscheiden, werden ein wenig flexibles Zeitmanagement haben. Daher ist das duale Studieren vor allem für die Menschen geeignet, die sich als belastbar und resistent gegen Stress erweisen. Während andere Studenten die Semesterferien genießen, gehen Studenten im dualen System in dieser Zeit arbeiten. Die Erholung kommt häufig zu kurz und besteht nur in der Aussicht, in einem kürzeren Zeitrahmen sowohl die Ausbildung, als auch das Studium abgeschlossen zu haben.
Oftmals geht ein duales Studium mit Blockunterricht einher. Dies wäre in der Regel kein Problem, würde der Unterricht nicht in vielen Fächern fernab der Heimat stattfinden und so die stetige Reise zwischen Berufsleben, der Uni und der Familie nach sich ziehen.
Die Praktika und somit die Erfahrungen im Studium sind durch die feste Anstellung in einem Unternehmen auf dieses Unternehmen fixiert. Eine breit gefächerte Sammlung an verschiedenen Erfahrungen kann so nicht angestrebt werden, was letztendlich die Chancen auf ein Semester im Ausland oder Kenntnisse aus verschiedenen Praktika in diversen Unternehmen mindert.
Wer eine teilweise Finanzierung der Studiengebühren über seinen Ausbildungsbetrieb erhält, muss diese an den Arbeitgeber zurückzahlen, möchte er sich doch nicht weiter auf diesen Studiengang oder ein duales Studium an sich berufen. In den einzelnen Bundesländern gelten unterschiedliche Grundlagen für ein Studium auf dualer Basis.

Stressresistente und aufgeschlossene, sowie stark belastbare Menschen sind mit einem dualen Studium gut beraten.