Blogger werden – Nützliche Tipps

Im Prinzip bist du bereit für deinen ersten eigenen Blog. Du musst dir nur die Plattform aussuchen. Ist es wirklich so einfach, Blogger zu werden? Anfänger machen häufig den Fehler und denken, die Ideen für die Texte würde schon mit der Zeit kommen. Meistens ist dieses „Warten“ vergeblich. Viele junge Blogger werden deshalb mit der Zeit frustriert und beenden ihren Traum vorzeitig.
Hast du jedoch einen guten Plan und arbeitest du sorgfältig, wirst du den richtigen Weg einschlagen. Grundvoraussetzung für den Erfolg ist eine regelmäßige Veröffentlichung hochwertiger Inhalte. Zudem ist es von entscheidender Bedeutung, dass du auch außerhalb deines Blogs fleißig bist. Damit dir das alles gelingt und du ein guter Blogger werden kannst, brauchst du ein für dich geeignetes Thema, das deine Leidenschaft weckt und dich am Ball bleiben lässt.

Blogger werden und perfektes Nischenthema finden

Um das passende Thema zu finden solltest du dir folgende Fragen beantworten

Um das passende Thema zu finden solltest du dir folgende Fragen beantworten

Mach dir einen Plan und schreib nicht einfach drauf los. Als allein tätiger Blogger werden dir viele Themen den Zugang zum Markt verbauen. Es ist generell nicht glaubwürdig, wenn sich jemand in verschiedenen Fachgebieten als Experte ausgibt. Für Studenten gilt das erst recht. Wäre es nicht optimal, wenn du ein Blogger werden könntest, der über seine Berufung schreiben darf? Hier sind 9 Punkte, welche dir auf dem Weg dahin behilflich sein werden:

  1. 1. Je leichter dir der Stoff von der Hand geht, desto besser ist das Thema. So wird dein Thema ganz von allein zu deiner Berufung und damit zu deiner perfekten Nische.
  2. 2. Spezialisiere dich und schreib nur über ein Thema. Dafür brauchst du ein gewisses Fachwissen, aber wenn du etwas nicht weißt, musst du es nachschlagen können.
  3. 3. Sammle deine eigenen Ideen, wenn du ein guter Blogger werden willst. Schreib alles auf. Kein Einfall ist zu blöd.
  4. 4. Was interessiert dich selbst am meisten? Für die Antwort kannst du beispielsweise im Internet nach deinen eigenen Spuren suchen oder deine Freunde ausfragen.
  5. 5. Löse die Probleme deiner Leser. Nur so kannst du langfristig als Blogger erfolgreich werden. Die Leute haben Fragen und erwarten Antworten.
  6. 6. Setze nützliche Tools ein, um Informationen über Akzeptanz, Potenzial und Konkurrenzsituation in einem Themenbereich liefern. Davon gibt es eine ganze Menge.
  7. 7. Finde die Zielgruppe, die zu dir und dem Thema passt. Deine Leser müssen sich angesprochen fühlen und aus deinem Blog klar herauslesen, für wen du ihn erstellt hast.
  8. 8. Welches Potenzial hat dein Thema? Es darf nicht zu weit und nicht zu eng gesteckt sein. Wie groß ist das Suchvolumen? Wie viele andere Blogger werden über das Thema schreiben? Kannst du genügend Einnahmequellen generieren? Ermöglicht es zeitlose Texte?
  9. 9. Du musst deine Themenauswahl bewerten. Stell dir diese Fragen: Kann es Leserprobleme lösen? Wird es dir in 5 Jahren noch genug Stoff bieten und relevant sein? Willst du in 5 Jahren noch darüber schreiben? Kannst du damit deine Ziele erreichen?

 

Wie kannst du mit deinem Blog schnell Erfolg haben?

Du solltest Spaß beim Schreiben haben und gerne Zeit in den Blog investieren

Du solltest Spaß beim Schreiben haben und gerne Zeit in den Blog investieren

1. Ein guter erster Eindruck

Blogger werden sich langfristig nur durchsetzen, wenn der erste Eindruck stimmt. Die Leute lesen deine Texte, wenn ihnen dein Blog gefällt. Achte daher mindestens auf diese Punkte:

  • einwandfreie Blog-Konfiguration (ohne Fehlermeldungen, tote Links und „hängende Browser“)
  • fehlerfreie Rechtschreibung und Grammatik
  • alle Browser bzgl. Inkompatibilitäten prüfen
  • – regelmäßige Kontrolle durch Betrachtung des eigenen Blogs als „gewöhnlicher User“
  • – auch für nicht angemeldete User nutzbare Kontaktformulare
  • Responsive Design

2. Leidenschaft und Geduld

Wer nur aufs Geld schaut, wird keine Qualität produzieren. Um hochwertige Inhalte zu produzieren, brauchst du ein gutes Maß an Leidenschaft und Geduld. Unterschätze das nicht. Gerade Blogger werden am Mehrwert ihres Contents gemessen.

3. Konsequenz und Regelmäßigkeit

Für deinen Blog wird es überlebenswichtig sein, von dir konsequent und regelmäßig mit neuen Inhalten beliefert zu werden. Hast du schon viele Artikel in der Warteschleife, veröffentliche lieber weniger und hebe dir die anderen für später auf. Du musst auch dann etwas zum Posten haben, wo du nicht schreiben kannst. Die Regelmäßigkeit ist der entscheidende Faktor für steigende Besucherzahlen.

4. Arbeite im Voraus

Ohnehin ist es immer sinnvoll, vorzuarbeiten und für den Fall der Fälle (Urlaub, Krankheit, etc.) fertige Texte in der Hinterhand zu haben. Außerdem kann dich trotz aller Leidenschaft auch mal die Unlust oder eine Schreibblockade treffen. Das ist menschlich. Hast du genug Material, musst du in solchen Situationen nur einen Weg finden, wie du es „vom Strand aus“ hochladen kannst.

Für mehr Leser: Verbinde deinen Blog mit Social Media Kanälen

Für mehr Leser: Verbinde deinen Blog mit Social Media Kanälen

5. Vernetzung

Wenn du als Blogger erfolgreich werden möchtest, musst du dich vernetzen. Kommunikation ist alles. Tausche dich mit anderen Blogbetreibern im Web und möglichst auch im echten Leben aus. Optimal wäre es, wenn du deine eigene Blogparade veranstaltest. Auf diese Weise machst du dir einen Namen, denn solche Initiativen sprechen sich in der gesamten Branche schnell herum. Online musst du abseits des Schreibens fleißig sein, um als Blogger bekannt zu werden. Diese Aufgaben warten auf dich:

  • – regelmäßige Rückmeldungen auf User-Kommentare in deinem Blog
  • – aktive Verbindung des Blogs mit den sozialen Medien
  • Kommentare auf anderen, themenrelevanten Blogs
  • Beteiligung an Diskussionen rund um das Blogthema

6. Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Du kannst der beste Blogger werden. Erfolg wirst du erst haben, wenn deine Seite bekannt wird. Die SEO ist dafür ein entscheidendes Mittel, auch wenn Google und Co. langsam reagieren und es etwas dauern wird, bis sich die einschlägigen Maßnahmen auf die Rankings auswirken. Trotzdem kannst du schon in den ersten Monaten ein erfolgreicher Blogger werden. Fast alles, was für eine gute vordere Suchmaschinenplatzierung vonnöten ist, ist fürs Networking u. v. m. nutzbar (u. a. Aktivitäten in sozialen Medien, Backlinks von und auf andere Blogs, Beiträge und Kommentare in Foren und anderen Blogs, mehrwertige Inhalte).

7. Das Beste am Anfang:

So viele User wie bei der der Erstvermarktung wirst du nie wieder auf einmal begrüßen können. Beginne deinen Blog mit deinen besten Artikeln. Ideal wäre eine Serie, die das Interesse weiter steigern kann. Hab keine Angst, das Niveau später nicht halten zu können.

Voraussetzungen, um mit deinem Blog Geld zu verdienen

Kooperationen können für deinen Blog von besonders hoher Bedeutung sein

Kooperationen mit anderen Bloggern können für deinen Blog von besonders hoher Bedeutung sein

Blogger werden mit dem Schreiben allein niemals etwas verdienen. Damit Geld ins Haus kommt, musst du – wie beschrieben – emsig Kontakte knüpfen und Inhalte generieren. Allein reicht das jedoch nicht aus. Einnahmen generierst du nur mit den richtigen Werkzeugen. Hier ist eine Auswahl der gängigsten Tools für Leute, die Webseiten betreiben oder Blogger werden wollen (oder es schon sind):

Affiliate Marketing:

Du machst auf deinem Blog Werbung und erhältst eine Provision, die meistens an die Klickrate angelehnt ist. Bei digitalen Produkten ist bis zu 50 % drin.

Partnerprogramme:

Große Shops wie eBay oder Amazon bieten dir Provision für Empfehlungen bzgl. der von dir tatsächlich getesteten Produkte.

Bannerwerbung:

Mit Werbebannern bekommst du solide Einkünfte. Andererseits sind sie lästig und oftmals ein Grund, eine Seite zu verlassen.

Mit deinem Blog kannst du sowohl über Tutorials, als auch über Werbung Geld verdienen

Mit deinem Blog kannst du sowohl über Tutorials, als auch über Werbung Geld verdienen

Verkauf deiner Produkte und Dienstleistungen:

Dies ist die Königsdisziplin. Da du dir deine Berufung als Thema ausgesucht hast, wirst du als Experte mit E-Books, Lehrvideos oder Podcasts Geld verdienen können. Mit persönlichen Unterrichtseinheiten vor Ort oder online („Coachings“) wirst du wahrscheinlich noch mehr Einnahmen generieren.

Berater:

Sowohl in den sozialen Medien als auch in Fachzeitschriften bieten sich viele Möglichkeiten, mit Tutorien und Expertenbeiträgen Geld zu verdienen. Blogger werden automatisch zu Beratern. Nutze das.

Kooperationen:

Gibt es in deiner Themennische – oder einem anderen, verwandten Fachbereich – größere Firmen (z. B. Verlage oder Veranstalter), kannst du deren Angebote auf deinem Blog anpreisen. Das bringt nicht nur Geld. Oftmals ist es auch eine Art Auszeichnung, die dich als Blogger bekannter werden lässt.

Gekaufte Backlinks:

Mit bezahlten Verweisen wurde früher viel Geld verdient. Es geht immer noch, aber zwei Punkte solltest du kennen: Du brauchst eine breite und regelmäßige Leserschaft. Google setzt auf natürliche Verlinkungen (durch Vernetzungen etc.) und straft eine Webseite mit zu vielen gekauften Verweisen ab. Hier ist also weniger oftmals mehr.

Bildquellen:
Bild 1: © triocean / Fotolia.com
Bild 2: © Alliance / Fotolia.com
Bild 3: © alexbrylovhk / Fotolia.com
Bild 4: © FirmBee / Fotolia.com
Bild 5: © contrastwerkstatt / Fotolia.com
Bild 6: © .shock / Fotolia.com