Bewerbung für ein Studium

Um ein Studium aufzunehmen, musst du dich an einer Universität einschreiben. Vorher musst du eine Bewerbungsphase durchlaufen und dich mit Zulassungsbeschränkungen auseinandersetzen. Was ist ein Numerus Clausus? Wie sind die einzelnen Schritte einer Bewerbung? Was hat es mit der Immatrikulation auf sich? Dieser Ratgeber wird dir alle Fragen rund um die Bewerbung für ein Studium beantworten.

Studium: Lehramt, Jura oder Economics?

Bevor du dich für eine Universität bewirbst, musst du dich für einen Studiengang entscheiden. Welche Fachrichtung möchtest du einschlagen? Als angehender Student wirst du vor eine große Herausforderung gestellt. Die Anzahl an möglichen Studiengängen ist nahezu grenzenlos und diese Entscheidung wird dein restliches Leben beeinflussen.

Du kannst dich jederzeit für einen anderen Studiengang entscheiden.

Niemand erwartet von dir, dass du sofort die richtige Entscheidung triffst. Du bist mit deinem aktuellen Studium unglücklich? Da das Vorlesungsjahr in ein Winter- und Sommersemester eingeteilt ist, kannst du dich bereits nach 6 Monaten umentscheiden. Du kannst dir deine bisherigen Leistungen anrechnen lassen, sofern du nicht von Bachelor BWL auf Lehramt Geschichte wechselst. Das gilt auch dann, wenn du dich in einem anderen Bundesland bewirbst.

Du kannst dich für keinen Studiengang entscheiden? Mache einen Neigungstest und finde heraus, welcher Beruf dir am besten liegt. Jede Hochschule bietet auf ihrer Homepage einen derartigen Test an. Für Lehramtsstudenten ist dieser Test gelegentlich verpflichtend vorgeschrieben.

Auswahlgrenzen in Studiengängen

Eine Bewerbung ist keine große Sache. Du suchst dir eine Hochschule aus und schickst ihr alle erforderlichen Unterlagen zu. Wichtig ist, sich an die gegebenen Fristen zu halten. Je nach Studiengang können diese unterschiedlich ausfallen. An Universitäten gibt es jedoch eine zentrale Deadline, die du auf keinen Fall versäumen solltest. Meistens handelt es sich um den 15. Juli (Wintersemester) und den 15. Januar (Sommersemester). Es ist wichtig, dass du dich genau darüber informierst, ob du mit deinem Abschluss studieren kannst. Die allgemeine Hochschulreife erlaubt es dir überall zu studieren. Mit der fachgebundenen Hochschulreife stehen dir nur bestimmte Fächer offen. Die Fachhochschulreife ermöglicht dir ein Studium an einer Fachhochschule sowie an ausgewählten Universitäten.

Diese Schritt für Schritt-Anleitung hilft dir dabei, den Ablauf einer Bewerbung zu verstehen:

  1. Entscheidung für einen Studiengang
  2. Bewerbung im Studentensekretariat
  3. Auswahlgespräch/Eignungstest
  4. Zu- oder Absage
  5. Immatrikulation an einer Hochschule
Etwa die Hälfte aller Studienfächer haben einen Numerus Clausus

Etwa die Hälfte aller Studienfächer haben einen Numerus Clausus.

Bevor du dich im Studentensekretariat immatrikulierst, musst du wissen, ob deine Studienfächer über einen Numerus Clausus (NC) verfügen. Was ist denn das? Hierbei handelt es sich um eine Zulassungsbeschränkung für gefragte Studiengänge. Ungefähr die Hälfte alle Fächer haben einen NC, der sich an der Note der Hochschulzugangsberechtigung orientiert, also an deinem Abitur. Viele Universitäten bieten einen internen Eignungstest an, mit dem du diese Note verbessern kannst. So hast du auch mit einer 3,0 reale Chancen, ein gefragtes Fachgebiet zu studieren.

Gerade unter Schülern herrscht der Irrglaube, dass man nur mit einem sehr guten Abitur ein Studium beginnen kann. Das ist absolut falsch, da es zahlreiche zulassungsfreie Studienfächer gibt. Bei diesen Fächern interessiert sich niemand für deine Abiturnote – ganz gleich, ob du eine 1,0 oder 4,0 hast. In diesem Fall gehst du zum Studentensekretariat, gibst alle erforderlichen Unterlagen ab und bist von heute auf morgen Student. Ja, das war es schon!

Voraussetzungen für ein Studium

Einige Hochschulen verlangen ein Praktikum vor der Aufnahme des Studiums. Es werden keine besonderen Leistungen erwartet, sondern es geht nur um den Blick in die Praxis. Bei einigen Studiengängen musst du damit rechnen, dass deine Fremdsprachenkenntnisse überprüft werden. Ein möglicher Grund besteht darin, dass die Seminare in Englisch abgehalten werden. Du kannst deine Kenntnisse durch einen TOEFL-Test nachweisen. In einigen Fälle ist eine Eignungsprüfung erforderlich, bei der die Hochschule interne Kriterien für deine Zulassung anwendet. In einem künstlerischen Fach musst du deine Fähigkeiten durch eine Mappenprüfung nachweisen.

Was ist eine Immatrikulation?

Du kannst dich parallel an 16 Hochschulen bewerben, wie es dir beliebt. Mit einer Bewerbung signalisierst du der Universität: „Hier würde ich gerne studieren!“ Du gehst keine Verpflichtungen ein, auch wenn du 13 Zusagen erhältst. Erst die Immatrikulation oder Einschreibung macht dich zu einem offiziellen Studenten der jeweiligen Hochschule.

Die Immatrikulation bezeichnet die Aufnahme an der Hochschule als ordentlicher Studierender.

Vorher kannst du keine Seminare besuchen und auch keine Leistungsnachweise erwerben. Sobald du dich an einer Hochschule immatrikuliert hast, steht dein Entschluss fest. Du kannst nur an einer einzigen Universität eingeschrieben sein. Es gibt zwar die Möglichkeit eines Parallelstudiums, doch das ist erst nach mehreren Fachsemestern möglich. Die Immatrikulation erfolgt entweder persönlich oder auf postalischem Wege.

Viele Studenten machen den Fehler und verwechseln die Zulassungsbeschränkungen. Wer sich in zwei Fächern einschreiben möchte, muss sich informieren, ob sie zulassungsfrei sind. Hat ein Fach einen Numerus Clausus, musst du bei der Immatrikulation eine Zusage vorlegen. Ansonsten kannst du dich nur in das zulassungsfreie Fach einschreiben.

Studium über das Losverfahren

Es kommt häufig vor, dass Hochschulen über Restkapazitäten verfügen. Diese werden nach der Bewerbungsphase frei verlost. Das Losverfahren findet wenige Tage vor Studienbeginn statt und hat keine NC-Beschränkungen. Alles was zählt, ist dein Glück. Glückspilze können sogar noch ein Medizinstudium ergattern. Informiere dich auf der Seite der Hochschule, für welche Studienfächer es voraussichtlich ein Losverfahren geben wird.

Was ist ein Wartesemester?

Du möchtest ein NC-Fach studieren, aber erhältst keine Zulassung. Die Zusage zu einem Studiengang erfolgt in mehreren Schritten. Wenn du im Hauptverfahren nicht zugelassen wirst, solltest du nicht gleich aufgeben. Viele Bewerber erhalten im ersten oder zweiten Nachrückverfahren ihre Zusage. Gehst du noch immer leer aus, wird dir ein Wartesemester gutgeschrieben. Jedes Halbjahr, in dem du nichts studierst, wird zu deiner Wartezeit hinzuaddiert.

Du darfst an keiner deutschen Hochschule eingeschrieben sein, wenn du Wartesemester sammeln möchtest.

Viele Studenten machen den Fehler und schreiben sich in ein sogenanntes Parkstudium ein. Sie sammeln Scheine, um sie später anrechnen zu lassen. Diese Rechnung führt zu einem bösen Erwachen. Besser ist es, in dieser Zeit eine Ausbildung zu absolvieren, die auf den Studiengang angerechnet werden kann. So hast du einen enormen fachlichen Vorteil gegenüber deinen Kommilitonen.

Ein Wartesemester hat nichts mit dem Numerus Clausus zu tun. Viele Studenten glauben, dass sich ihr Schnitt jedes Semester um 0,1 verbessern würde. Das stimmt einfach nicht.
Bildquelle: © contrastwerkstatt / fotolia.com