Rezeptideen: günstig & schnell zubereitet

Geistige Arbeit macht hungrig, wenn da nur nicht dieser ständige Zeitmangel im Studentenalltag wäre. Unregelmäßige Tagesabläufe und ein nicht zu unterschätzendes Lernpensum machen es oft schwer, sich um eine ausgewogene Ernährung zu kümmern. Hier helfen ausgesuchte Rezeptideen, die mit wenig Zeitaufwand und preiswerten Zutaten den Kalorienbedarf auf gesunde Weise decken und lecker schmecken.

Bananenbrot

Mit seinem hohen Kohlehydratgehalt ist das Bananenbrot für einen energiereichen Start in den Tag geeignet

Mit seinem hohen Kohlehydratgehalt ist das Bananenbrot für einen energiereichen Start in den Tag geeignet

Es ist halb Brot und halb Kuchen, kann als Snack zwischendurch oder wie Brot nach eigenen Vorlieben belegt gegessen werden. Das Bananenbrot schmeckt frisch und warm aus dem Ofen, kann verpackt mehrere Tage gelagert werden und ist die perfekte Verarbeitungsmöglichkeit für überreife Bananen. Die angegebene Menge reicht für ein kleines Bananenbrot, mit der doppelten Menge der Zutaten erreicht das Brot die Größe einer mittleren Kastenform.

Zutaten:

3 sehr reife Bananen
100g heller Honig
200g (Vollkorn) Weizenmehl
1/2 Teelöffel Salz
1 Teelöffel Backpulver
2 Esslöffel geschmolzene Butter oder Öl
75g gehackte Nüsse

Und so geht’s:

Backofen auf 180 Grad vorheizen, die Bananen pürieren, den Honig zugeben und durchrühren. Mehl, Backpulver und Salz vermischen und in die Bananenmischung einrühren. Butter und Nüsse dazugeben. Alles in eine Kastenbackform füllen und ca. eine Stunde backen. Die Garprobe wird mit einer Nadel oder einem Stäbchen gemacht, wenn keine Teigreste daran kleben, ist das Brot fertig.

Tomaten Crostini

Das Tomaten Crostini ist ein gesunder Snack für Zwischendurch

Das Tomaten Crostini ist ein gesunder Snack für Zwischendurch

Manchmal ist es nur der kleine Hunger, der sich meldet oder du möchtest Freunde mit einem Snack bewirten. Für beide Gelegenheiten eignen sich die Tomaten Crostini, die du mit geringem Zeitaufwand und wenigen Zutaten zauberst. Frisch, gesund und lecker.

So geht’s:

Du würfelst Tomaten, hackst ein halbes Bund Basilikum und vermischst beide Zutaten mit einem Esslöffel Kapern, etwas Balsamicoessig und Olivenöl. Anschließend mit Salz und Pfeffer abschmecken, dünne Scheiben Ciabattabrot toasten und mit dem Aufstrich bestreichen. Die Menge reicht ungefähr für fünf dünne Brote.

Schnelles Kartoffelgulasch

Das Kartoffelgulasch lässt sich mit den verschiedensten Zutaten aufwerten

Das Kartoffelgulasch lässt sich mit den verschiedensten Zutaten aufwerten

Suppen sind eine leckere Sache, eignen sich perfekt zur Resteverwertung und sind einfach zu kochen. Für das Kartoffelgulasch kannst du die Gemüsesorten auch abändern, je nachdem was der Kühlschrank hergibt oder was jahreszeitlich bedingt an frischem Gemüse im Handel erhältlich ist.

Und so geht’s:

250g möglichst fest kochende Kartoffeln
1 Schalotte
1Teelöffel Olivenöl
150ml Gemüsebrühe ( aus dem Glas)
2 Tomaten
1 kleine Zucchini
1 Esslöffel Créme fraiche
Salz und Pfeffer
1 Knoblauchzehe nach Vorliebe
1-2 Teelöffel frischen Thymian

Kartoffeln waschen, schälen und in kleine Würfel schneiden. Die Schalotte ebenfalls schälen, klein hacken, in einen Topf mit heißem Öl geben und glasig dünsten. Die Kartoffelwürfel und die Brühe mit in den Topf geben und alles einmal kurz aufkochen. Bei schwacher Hitze zugedeckt ungefähr 15 Minuten köcheln lassen. Das Fruchtfleisch der Tomaten in Würfel schneiden, anschließend die Zucchini waschen und in Scheiben schneiden. Beides kommt mit in den Topf zu den Kartoffeln, die Créme fraiche unterrühren und Salz und Pfeffer nach Geschmack dazugeben. Wenn du Knoblauch magst, dann diesen schälen und durchgepresst in das Gulasch rühren. Den Deckel auf das Ganze und bei schwacher Hitze noch fünf Minuten schmoren lassen. Den Thymian nach Geschmack ganz zum Schluss zugeben. Mit Vollkornbaguette oder Toast serviert ist das Kartoffelgulasch eine leckere Mahlzeit, die ohne großen Zeitaufwand zubereitet ist.

Kartoffeln und Karotten vom Blech

Gesund, einfach und lecker - Kartoffeln und Karotten vom Blech

Gesund, einfach und lecker – Kartoffeln und Karotten vom Blech

Wer wenig Freizeit hat, möchte nicht lange in der Küche stehen müssen. Deshalb übernimmt der Backofen das Kochen, während du in Ruhe genießen kannst.

So geht’s:

Du brauchst mehrere Kartoffeln, die geschält und geviertelt werden müssen. Anschließend kommen sie auf das Backblech und werden mit dem Olivenöl beträufelt. Im Backofen bei 220 Grad garen. Jetzt die Karotten schälen und in große Stücke schneiden. Diese werden nach zwanzig Minuten mit Lorbeerblättern zu den Kartoffeln auf das Blech gegeben. Alles weitere zwanzig Minuten brutzeln lassen und zwischendurch wenden. Währenddessen Petersilie hacken, eine Knoblauchzehe fein würfeln, beides mit Olivenöl vermischen und über die Kartoffeln und Möhren geben. Für eine Person ebenso geeignet wie für eine große Studenten-WG.

 

Broccoli-Auflauf

Aufläufe sind bestens geeignet, wenn es schnell gehen, aber trotzdem satt machen soll. Für einen Broccoli-Auflauf brauchst du nur Kartoffeln und Broccoli. Die passende Soße gibt es als Fertigprodukt in jedem Supermarkt. Du kochst die Kartoffeln mit Schale, bis sie weich sind. Abkühlen lassen, pellen und in Scheiben schneiden. In eine gefettete Auflaufform legen. Parallel dazu frischen oder tiefgekühlten Broccoli in heißem Wasser ein wenig weich kochen. Nun die Soße für Broccoliauflauf gemäß dem Tütenrezept zubereiten. Den abgetropften Broccoli zu den Kartoffeln geben, Soße darübergießen und den Auflauf nach Wunsch mit Käse belegen. Bei 200 Grad in den Ofen, bis der Käse eine braune Kruste bildet. Die Kartoffeln saugen viel Flüssigkeit auf, daher empfiehlt sich die Verwendung von zwei Soßenpackungen.

Schnelle Nudelsuppe mit Eistich

Gesund und für die kalte Jahreszeit perfekt geeignet - die Nudelsuppe

Gesund und für die kalte Jahreszeit perfekt geeignet – die Nudelsuppe

Wenn du zwischen den Vorlesungen auftanken willst und es schnell gehen muss, dann ist diese Nudelsuppe das Richtige. Du brauchst nur Suppennudeln (in Sternchen- oder Muschelform), ein bis zwei Eier und Hühner- oder Gemüsebrühe. In einem Topf 1/2 bis 1 Liter Wasser zum Kochen bringen, je nach Hungergefühl, eine gute Handvoll Nudeln ins Wasser geben (Mengenanleitung der Packung beachten) und zwei bis drei Teelöffel Brühpulver. Faustregel ist hier ein Teelöffel Brühe auf 1/4 Liter Wasser. Die Nudeln sind nach ca. 10 Minuten weich. In der Zwischenzeit die Eier verquirlen, den Topf vom Feuer nehmen und das Ei langsam in die heiße Suppe laufen lassen. Nicht mehr aufkochen. Die Eier stocken in der heißen Flüssigkeit, sodass Eiweißflocken entstehen, die die Suppe binden und nahrhafter machen. Frische Kräuter nach Belieben dazugeben und für die nächsten Stunden ist der Energiehaushalt aufgetankt.

 

Heiße Schokolade als Nervennahrung

Wenn der Studentenalltag nach Streicheleinheiten für die Seele verlangt, ist eine selbstgemachte Schokolade das Rezept der Wahl. Geschmacklich kann kein Fertigprodukt mithalten, dein Kohlenhydratspiegel ist für Stunden randvoll gedeckt und du bist mit Glückshormonen versorgt.

So geht’s:

250ml Milch
150ml Schlagsahne
75g gehackte Schokolade (Vollmich oder Zartbitter nach Geschmack)
1 Vanilleschote, aufgeschlitzt
2 Teelöffel Zucker
Schokoladenraspel, Kakaopulver, Schlagsahne
Milch, Sahne, Schokolade, Vanillemark und Zucker in einen Topf geben und alle Zutaten unter Rühren langsam erhitzen, bis die Schokolade geschmolzen und die Konsistenz cremig ist. Anschließend die Schokolade in Tassen füllen und nach Vorliebe mit Schokoraspeln, Kakaopulver oder Schlagsahne verzieren. Guten Appetit!

Bildquellen:
Bild 1: © Brebca / Fotolia.com
Bild 2: Foto: Colourbox.de
Bild 3: © Brent / Fotolia.com
Bild 4: © Herby ( Herbert ) Me / Fotolia.com
Bild 5: © Shaiith / Fotolia.com
Bild 6: © Hetizia / Fotolia.com

Die besten Notebooks fürs Studium

Über 2 Millionen sind es in Deutschland, und du gehörst dazu: Studentinnen und Studenten, eingeschrieben an deutschen Universitäten. Da darf ein passendes Notebook als guter Freund an der Seite nicht fehlen. Hohe Verlässlichkeit, gute technische Features und dabei ein guter Preis: Das ist für Studenten wichtig. Welche Notebooks diese Ansprüche erfüllen können, das erfährst du hier.

 

Kriterien für ein Studenten Notebook

Mit deinem Laptop bist du an keinen festen Ort gebunden

Mit deinem Laptop bist du an keinen festen Ort gebunden und kannst von überall aus arbeiten!

– Ein Notebook gibt dir Mobilität. Es ist dein „Büro“, wo immer du gerade bist: Ob Bibliothek, Hörsaal oder Heim.
– Es muss dafür gut verarbeitet sein, so dass es all die Höhen und Tiefen deines Studienalltags locker mitmacht.
– Da das Notebook dich täglich begleitet, ist ein möglichst niedriges Gewicht von Vorteil.
– Natürlich sollen alle wichtigen Office Tools reibungslos laufen.
– Gerade durch den mobilen Einsatz in verschiedenen Räumen ohne Stromnetz ist eine lange Akkulaufzeit von Nöten.
– Dennoch sollte gerade solch ein Notebook auch für Studenten erschwinglich sein.

Es gibt tatsächlich einige Notebooks, die dem nahezu gerecht werden. Ganz pragmatisch spricht die Liste der Anforderungen eigentlich für eine Bildschirmgröße nicht über 13 Zoll. Wenn du nur dieses Notebook hast, lohnt sich für zu Hause ein externer großer Bildschirm.
Nun zu den Favoriten:

 

Lenovo Yoga 2 13 mit 13,3 Zoll Bildschirm

Das neue Notebook von Lenovo kann in vier verschiedenen Modi verwendet werden

Das Notebook von Lenovo kann in vier verschiedenen Modi verwendet werden

Hier haben wir ein sogenanntes Convertible Ultrabook am Start. Es erfüllt die Anforderungen, sowohl an der Uni als auch zu Hause ein solides Arbeitsgerät zu sein. Das komplett drehbare Display ist eine coole Sache. Auch das übrige Zubehör glänzt: HD Webcam, Schnittstelle für Micro per HDMI und Akkulaufzeit etwa 8 Stunden.
Je nach Bedarf und Geldbeutel könnten dies mögliche Minuspunkte sein: 2400 Gramm Gewicht und fast 800 Euro in der Anschaffung.

Asus 55XMA mit 15,6 Zoll Bildschirm

Trotz größerem Bildschirm sei dies Modell genannt, wenn du nur ab und zu damit in die Uni musst und es sonst dein Homegerät werden soll: Solide Leistung, die ihr Gewicht fordert, aber doch erschwinglich ist – mit deutlich unter 400 Euro. Aber wie gesagt, kein echtes Mobilgerät.

Lenovo Flex 2-14 mit 14 Zoll Bildschirm

Das Notebook hält einige Highlights wie das multifunktionale Display bereit!

Das Notebook hält einige Highlights, wie das multifunktionale Display bereit!

Wieder ein interessantes Gerät aus der Lenovo Schmiede. Mit unter 700 Euro günstiger als der erste Lenovo Vertreter. Das Display ist besonders: 10 Punkt Multitouch und dabei bis zu 300 Grad drehbar. Da kann man auch mal ein Video schauen – natürlich zu Lernzwecken! Und es gibt die geniale Datensicherung per einmaligem Knopfdruck: One Key Recovery System hat Lenovo dieses Tool benannt.

Asus T100TAM-BING-DK012B mit 10,1 Zoll Bildschirm

Hier einmal etwas ganz Anderes: Asus hat für deine Zielgruppe dieses schnittige Tablet auf den Weg gebracht. Es ist zweigeteilt und läßt sich zu Hause mit der Tastatur nutzen. Für den mobilen Einsatz spart man das Gewicht der Tastatur und schreibt per Tabletdisplay. Das geht ganz gut und kostet keine 400 Euro. Dafür gibt es gratis MS Office 365 Personal noch oben drauf. Unbedingt sollte man, wenn als Konfiguration erhältlich, auf einen 100 GB Speicher zurückgreifen. Wer nicht nur Text, sondern auch Bilder speichern muss, kommt sonst schnell in die Enge mit der Speicherkapazität.

Lenovo ThinkPad Helix mit 11 Zoll Bildschirm

Die Vorteile des Tablets werden mit den Vorteilen eines Notebooks vereint!

Die Vorteile des Tablets werden mit den Vorteilen eines Notebooks vereint!

Ja, schon wieder Lenovo. Wir arbeiten uns hoch in die legendäre ThinkPad Serie, bleiben aber unter 700 Euro und haben dennoch genug Platz für Studentendaten. Dafür sorgt eine spezielle SSD Festplatte mit 256 GB. Der Bildschirm hat Touchscreenfunktion und eingebauter „Funk“ läßt dich überall online gehen: Ob Internet oder Cloud, wem das wichtig ist, der hat hier seinen Griff getan. 11 Zoll ist allerdings klein, hier wäre der Zusatzbildschirm für den heimatlichen Schreibtisch die Option.

Asus Zenbook UX303LA mit 13,3 Zoll Bildschirm

Asus kann auch ein wenig größer. Hier musst du aber noch einmal 300 Euro drauflegen im Vergleich zum Vorgänger. Das Gehäuse ist aus Aluminium und robust. Ein spezielles Highlight im wahrsten Sinne des Wortes: In schummrigen Hörsälen oder abgedunkelten Versuchsräumen kannst du mit der beleuchteten Tastatur immer noch sicher deine Notizen machen. Das ist eigentlich kaum mehr zu toppen.

Apple MacBook Air mit 13 Zoll Bildschirm

Ein zuverlässiges Notebook kann die perfekte Unterstützung für dein Studium sein!

Ein zuverlässiges Notebook kann die perfekte Unterstützung für dein Studium sein!

Wenn du schon studierst, dann wird dir in deiner Umgebung an der Uni aufgefallen sein, dass auch hier Apple sehr gut vertreten ist. Es liegt sicher an beidem: Der genialen Markenstrategie, aber auch daran, was man an Leistung für noch gerade unter 1000 Euro mit diesem Notebook bekommt. Es ist sehr leicht und handlich und in dieser 13 Zoll Variante 1300 Gramm leicht. Über den Akku kann man nur den alten VW Slogan strapazieren: Er läuft und läuft – einen langen Studententag. Kleiner Schwachpunkt: 128 GB Speicher ist sehr knapp. Die doppelte Größe kostet aber gleich richtige Scheine. Lösung könnte eine externe Festplatte sein. Bei MacTrade gibt es übrigens einen Studentenrabatt.

Fazit: Student ist nicht Student. Du hast aber hier einen Eindruck bekommen, welches Notebook für deinen Bedarf und Geldbeutel geeignet sein könnte. Und: Preisvergleiche lohnen sich in dieser Branche immer.

Bild 1: © Antonioguillem / Fotolia.com
Bild 2: © .shock – Fotolia.com
Bild 3: © Lenovo
Bild 4: © Lenovo
Bild 5: © Lenovo
Bild 6: © vadymvdrobot – Fotolia.com

Start-up gründen: In diesen Branchen findet man Geldgeber

Der Traum, ein Start-up zu gründen, beseelt inzwischen viele Studenten. Doch in welcher Branche solltest du aktiv werden, wenn es dir auch so geht? Neben persönlichen Neigungen und Talenten spielen die künftigen Marktchancen bei der Suche nach der Antwort auf diese Frage die wesentliche Rolle. Ein sicheres Anzeichen dafür, dass sich ein Start-up in einer bestimmten Branche durchsetzen kann, ist die Investitionsbereitschaft möglicher Geldgeber. Ein Überblick soll die nötigen Informationen dazu geben, wo die Reise künftig hingehen dürfte.

Mobilität bleibt Wachstumsmarkt für Start-ups

Die Mobilitätsbranche für Start-ups ist immer noch sehr stark wachsend

Die Mobilitätsbranche für Start-ups ist immer noch sehr stark wachsend

Uber hat zwar in Deutschland einige Rückschläge erlitten, dennoch bleibt die Mobilitätsbranche auch in der Bundesrepublik ein gutes Pflaster für Start-ups. Vor allem Apps, mit denen man schnell und einfach ein Taxi rufen kann, sind gefragt. Als Referenz: Das chinesische Start-up Didi Kuadi, das exakt auf dieses Gebiet spezialisiert ist, hat allein von Juli bis September 2015 drei Milliarden US-Dollar weltweit einsammeln können und seine eigene Zielmarke von zwei Milliarden USD mehr als deutlich übertroffen. Uber konnte im selben Zeitraum immerhin 1,2 Milliarden USD von Investoren bekommen. In Deutschland (und Mitteleuropa) sind die Zahlen zwar nicht derart beeindruckend, weisen aber in eine ähnliche Richtung. „MyTaxi“ wurde beispielsweise an Daimler verkauft, weil man bei dem Automobilkonzern an das Potenzial der Mobilitätsapp glaubt.

Tourismus und Unterhaltung: Zwei kaum beachtete Märkte für Start-ups

Namhafte Investoren machen bereits einen Großteil des Erfolgs aus

Namhafte Investoren machen bereits einen Großteil des Erfolgs aus

Start-ups in den Bereichen Tourismus sowie Unterhaltung haben gute Aussichten, Investoren zu finden, handelt es sich doch um kaum beachtete Märkte. Berlin hat beispielsweise den Wettbewerb „StartTourismusUp!“ ausgeschrieben. Dem besten Tourismus Start-up winkt ein Geldpreis in Höhe von 100.000 Euro – sowie viel öffentliche Bekanntheit, die dazu führen dürfte, dass gleich noch weitere potenzielle Investoren anklopfen. Die Kultur- und Unterhaltungsbranche, zu welcher der Tourismus zählt, dürfte insgesamt zu einem guten Pflaster für Gründer werden. Uber-Investor Troy Carter, dem derzeit vielleicht die beste Nase in der Frage nachgesagt wird, wo neue Firmen Erfolg haben können, sucht in diesen Bereichen neue Start-ups, um in sie zu investieren. Idealerweise, so Carter, sollten die Start-ups auch eine Tech-Komponente haben und beispielsweise das einfache Teilen von Daten ermöglichen. Beispielhaft nennt er den auch in Deutschland sehr bekannten Filehoster WeTransfer, in den er bereits investiert hat. Eine Sache verschweigt der Investor, der auch in Europa auf der Suche nach neuen Geldgebern ist, jedoch: Schon sein Name hilft Start-ups dabei, erfolgreich zu sein. Eine Studie der Reuters-Analystin Sarah McBride, die sie von 2011 bis 2013 durchgeführt hat, zeigt: Das Netzwerk der Investoren entscheidet wesentlich mit darüber, ob man sich durchsetzen kann oder nicht. Vereinfacht ausgedrückt: Wenn du bekannte Namen unter deinen Geldgebern hast, die dir auch in Fragen von „Vitamin B“ helfen können, wird sich dies für dich auszahlen.

Niederländisch-österreichischer Fonds sucht Start-ups im Bereich digitale Medien und Marketing

SpeedInvest und Endeit suchen Start-ups im Bereich digitale Medien und Online Marketing

SpeedInvest und Endeit suchen Start-ups im Bereich digitale Medien und Online Marketing

Doch zurück zu den Branchen, wo sich die Start-up -Gründung lohnen könnte. Zu nennen ist diesbezüglich auch der Bereich der digitalen Medien und des Marketings. Das österreichische Unternehmen SpeedInvest und der niederländische Geldgeber Endeit Capital haben gemeinsam einen in Holland angesiedelten Fonds gegründet, der mit 107 Millionen Euro gefüllt ist. Jener sucht in Mitteleuropa (BENELUX, DACH) nach hoffnungsvollen Start-ups aus den Bereichen digitale Medien und Online Marketing. SpeedInvest, das 75 Millionen Euro der Fondssumme beisteuert, hat in Deutschland einen guten Ruf, hat es doch schon Unternehmen wie Payworks und Joblocal zum Durchbruch verholfen. Start-ups für den Arbeitsmarkt sucht der Fonds allerdings ausdrücklich nicht mehr. Dieses Segment hält man bei den Geldgebern offensichtlich für übersättigt. Stattdessen wünscht man sich hoffnungsvolle Start-ups, die sich mit dem Bereich des mobilen Internets befassen.

Möbel-Startups überzeugen deutschen Mega-Investor

Start-ups in der Möbelbranche lohnen sich

Start-ups in der Möbelbranche lohnen sich

Auch die Möbelbranche ist ein lohnendes Pflaster für Start-ups. Der bekannte deutsche Mega-Investor Klaus Hommels, der an Facebook, Xing und Skype beteiligt war, hat einen neuen Fonds für Investments in Start-ups gegründet, der mit 350 Millionen Euro gefüllt ist. Laut Hommels hätte er aber auch „locker 600 Millionen Euro“ einsammeln können. Offiziell ist der Fonds für „Tech-Start-ups aller Art“ gedacht, tatsächlich haben aber die Berliner Möbel-Unternehmen Movago und Movinga die ersten Gelder erhalten – und zwar im siebenstelligen Bereich. Hommels erklärte, es geben „Tickets in aller Größenordnung von 500.000 bis zu 50 Millionen Euro“ aus seinem Fonds. Wenn ihn eine Idee überzeuge, könne viel Geld fließen. Der Hauptsitz des Fonds ist in Zürich.

Die Lage in Deutschland: Sparen liegt im Trend

Wem als Gründer keine der Branchen zusagt, der kann sich daran orientieren, welche Start-ups hierzulande besonders große Überlebenschancen haben. Generell werden solche Unternehmen angenommen, die den Menschen tatsächlich, schnell und einfach dabei helfen zu sparen. Beispielhaft sei EnerQuick genannt, das dabei hilft, besonders günstige Tankstellen zu finden.

Die Musikbranche ist tot für Start-ups

Zu guter Letzt noch eine Warnung: Die Erfolge von Spotify und Co. haben viele Gründer dazu bewogen, Start-ups in der Musikbranche zu gründen. Dies sollte man künftig unterlassen, ganz gleich, wo man sich auf dem Globus bewege, rät beispielsweise Carter. Die Branche sei inzwischen übersättigt. Zudem sei das Musik-Business zu prozessfreudig und es würde einfach nicht die „nötige Agilität aufbringen“, die es brauche, um ein Start-up bis an die Spitze zu bringen. Der Einstieg von Großunternehmen wie Apple habe die Marktlage zudem deutlich erschwert.

Bildquellen:
Bild 1: © Puhhha / Fotolia.com
Bild 2: Model Foto: Colourbox.de
Bild 3: Model Foto: Colourbox.de
Bild 4: © Matthias Enter / Fotolia.com
Bild 5: © Matthias Enter / Fotolia.com

Hilfreiche Tipps für dein Bewerbungsschreiben

Es ist so weit. Du hast deinen Bachelor/deinen Master in der Tasche. Keine Vorlesungen mehr, keine Seminare, kein Tutorium. Die Uni-Pforten haben sich endgültig hinter dir geschlossen. Und jetzt willst du mit deinen ehrlich erworbenen Kenntnissen Richtung Arbeitsmarkt steuern. Aus Internet und Printmedien filterst du die interessantesten Stellenanzeigen heraus. Und nun stehst du vor ihnen, jenen geheimnisvollen Institutionen namens Firma, Weltunternehmen oder Global Player. Anonyme Personalabteilungen laden dich ein, ihnen deine aussagekräftigen Unterlagen zu schicken. Und du weißt, dass sie nicht allein dich dazu eingeladen haben. Du stehst und suchst verzweifelt nach einem Zugang, der dich im Rennen um den Traumjob am schnellsten zum Ziel führt. Suche nicht zu lange und nicht zu weit. Denn der Schlüssel zum Erfolg liegt in deiner eigenen Persönlichkeit.

Außen hui, innen pfui?

Die Norm DIN 5008 gibt die Gestaltungsregeln deines Bewerbungsanschreibens vor

Die Norm DIN 5008 gibt die Gestaltungsregeln deines Bewerbungsschreibens vor

Natürlich müssen die Formalien stimmen. Du kannst tolle Inhalte produzieren – aber wenn du sie deinem potenziellen Arbeitgeber auf einem formlosen Blatt Papier servierst, stehen deine Chancen schlecht, in den Kreis der Personen ausgewählt zu werden, die ein Vorstellungsgespräch führen dürfen. Gute Inhalte in schlechter Form kommen allerdings seltener vor. Der Regelfall missglückter Bewerbungsschreiben liefert dürftigen Inhalt in perfekter Verpackung. Denn es ist einfach, das Äußere einer Bewerbung nach den gültigen Verkehrsregeln herzustellen. Der Aufbau von Geschäftsbriefen ist, wie so ziemlich alles in der Welt, in einer Norm festgelegt. Die DIN 5008 gibt exakt vor, wo auf dem Blatt Absender und Empfänger zu stehen haben, wohin das Datum platziert wird, wohin und mit welchem Abstand du den Betreff, die Ansprache des Empfängers und den eigentlichen Textblock schreibst. Benutze auf jeden Fall die Absatzmarken deines Schreibprogramms, um sicher zu gehen, dass du wirklich die richtigen Abstände gewählt hast. Für die DIN 5008 kannst du dir praktische Muster im Internet ansehen. Nach ihrer Maßgabe wäre schon einmal eins gewährleistet: die Formalien deines Bewerbungsanschreibens stimmen.

Die Formalien und der vertrackte erste Satz

Hebe dich von der Masse ab und überrasche den Personaler mit einem eigenständig formulierten Einleitungssatz

Hebe dich von der Masse ab und überrasche den Personaler mit einem eigenständig formulierten Einleitungssatz

Und los geht es mit dem eigentlichen Text. Wenn du bereits über die richtige Anrede des Empfängers nachdenken musst, hast du nicht gründlich recherchiert. „Sehr geehrte Damen und Herren“ ist der absolute Notfall. In die Anrede gehört ein Eigenname – der Name des Menschen, der dein Bewerbungsanschreiben zu lesen bekommt. Solltest du im Zweifel sein, wer das ist, dann nimm das Telefon in die Hand und ruf in der Personalabteilung an. Die Maxime „Werde persönlich“ fängt genau an dieser Stelle an. Und damit sind wir auch schon beim berühmten ersten Satz, über den ganze Schreibschulen veröffentlicht worden sind. Ziemlich sicher ist in diesem Fall, was du nicht tun solltest: Teile deinem Leser niemals mit, dass du dich bewirbst. Du kannst nämlich davon ausgehen, dass er das weiß – schließlich bezahlt ihn seine Firma dafür, Bewerbungen zu lesen. Auch als was du dich bewirbst, musst du ihm nicht sagen. Im Notfall kann der Personalentscheider diese Information dem Deckblatt entnehmen. Der Theater- und Filmregisseur Max Reinhardt stellte an die Schauspieler, mit denen er zusammenarbeitete, eine Grundforderung: „Überrasche mich!“ Genau das soll dein erster Satz tun. Er soll sich aus der „Hiermit bewerbe ich mich“-Masse abheben. Er soll persönlich sein, ohne affektiert zu wirken.

Jetzt wird’s persönlich: das Bewerbungsanschreiben

Gleiche deine Interessen mit den Anforderungen des Unternehmens ab

Gleiche deine Interessen mit den Anforderungen des Unternehmens ab

Gehen wir davon aus, dass dir ein überraschender persönlicher Satz gelungen ist. Der Personaler ist neugierig auf dich geworden. Und schon bist du im Hauptteil deines Bewerbungsanschreibens. Versuche dich in die Interessenlage eines Personalentscheiders hineinzuversetzen. Natürlich sucht er Antworten auf die Frage, warum gerade du in das Unternehmen passen könntest. Voraussetzung für diese Beweisführung ist, dass du so viel wie möglich über das Unternehmen weißt. Dazu bedarf es Recherche, Recherche, Recherche. Schließlich hast du studiert! Wenn du deine Traumfirma auswendig gelernt hast, begehe nicht den Fehler, dem Personaler Dinge zu erzählen, die er selbst weißt. Du musst vielmehr deine Vita, deine Interessen und Qualifikation maßgeschneidert mit dem Anforderungsprofil der Stellenanzeige abgleichen. Dann sind da noch die Soft Skills, auch soziale Kompetenzen genannt. Sie sind nicht nur in der Schule, sondern auch im Arbeitsleben gefragt. Teile deinem potenziellen Arbeitgeber niemals mit, dass du teamfähig bist – ein Signalwort für das Ablagefach. Veranschauliche deine Teamfähigkeit. Wenn du bereits in Projekten mitgearbeitet hast, ist jetzt der Moment gekommen, sie zu erwähnen. Und vergiss sie nicht in deinem tabellarischen Lebenslauf. Du bist sozial engagiert und kannst Verantwortung übernehmen? Wortmüll! Du trainierst die D-Jugend im örtlichen Fußballverein und übst seit fünf Jahren die Funktion des Kassenwartes aus. Wenn du so schreibst, sieht der Personaler einen Menschen vor sich und keinen Duden. Und wenn deine Qualifikationen zu der Stelle passen, will er diesen Menschen kennenlernen. Im Schlussteil deines Bewerbungsanschreibens drückst du die Vorfreude auf ein persönliches Vorstellungsgespräch aus. Fertig. Nun müssen nur noch Rechtschreibung und Grammatik stimmen (zu 100 % – du hast studiert). Wenn du diese Ratschläge beherzigst, musst du keine Angst vor großen Unternehmen haben. Wenn du darstellen kannst, wer du bist, findest du einen Weg in die Herzen der Personalentscheider.

Bildquellen:
Bild 1: © Denis Junker / Fotolia.com
Bild 2: © Zitze / Fotolia.com
Bild 3: © .Shock / Fotolia.com
Bild 4: © Dan Race / Fotolia.com